Mo. 04. Juli 2016 um 16:54

LG G5 offiziell gefloppt? LG baut intern nun rigoros um

von Marcel Laser3 Kommentare

Das LG G5 hat es schon nicht leicht. Man wollte mit einem ausgefeilten modularen System begeistern und dieses auch für Dritthersteller öffnen. Bisher gibt es allerdings nur die Module von LG und viel ist da bisher nicht mehr passiert. In der Chefetage gilt das Smartphone nun als gefloppt, da die erwarteten Einnahmen ausblieben. Der Konzern reagierte mit einem Rundumschlag in der Manager-Etage für den mobilen Bereich.

Personal ausgetauscht, neue Abteilung gegründet und eine neue Führung integriert

Aber nicht nur Angestellte wurden gewechselt, auch eine neue Abteilung wurde extra aus dem Boden gestampft, die den Mobile-Part bei LG unterstützen sollen. Diese nennt sich Program Management Office (PMO) und soll den mobilen Bereich nicht nur unterstützen sondern auch strategisch an der Entwicklung, Vermarktung und Produktion beteiligt werden. Man wolle damit verhindern, dass die Fehlentscheidungen der letzten Geräte und insbesondere die des LG G5 nicht wieder nur einfach durch gewunken, sondern noch einmal geprüft werden sollen. Das PMO selbst wird geleitet von Oh Hyung-hoon, welcher bereits die Forschungsabteilung unter sich vereinen konnte und nun im neuen Team als Chef eingesetzt wird.

 

Zudem werde man die Ausrichtung stärker auf Europa fokusieren und zwar deutlich mehr als bisher. So war es im Moment eher so, dass viele der neuen Geräte erst einmal im asiatischen Raum veröffentlicht wurden. Wir in Europa haben die Devices immer erst mit einer gewissen Verzögerung vorgesetzt bekommen, auch wenn das LG G5 einen löblichen globalen Start für sich verbuchen konnte. Der Erfolg des Smartphones blieb allerdings bis heute aus.

 

Das sagte übrigens auch ein LG Manager der Zeitung Korea Times, welcher sich genauer zu dem Flopp äusserste. Das LG G5 hat die erwarteten Verkaufszahlen nicht erreicht und daher gehe man nun den Weg der grösseren Umstrukturierung.

 

 

Quelle: Korea Times (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “LG G5 offiziell gefloppt? LG baut intern nun rigoros um”

  1. skycamefalling sagt:

    Dass das G5 floppen wird war für mich direkt bei der Vorstellung klar. Es geht einfach in der Masse an Standard-Smartphones unter. Die Module sind eine typische Dreingabe, die man als Kunde mal ausprobiert und dann in der Schublade verstauben lässt.
    Zusätzlich sind Design, Verarbeitung und Akkulaufzeit enttäuschend.

    Ich hoffe, dass sich LG auf die wichtigen Dinge konzentriert und zukünftig sinnvolle Features auf einer soliden Basis bringt.

  2. nokiot sagt:

    Von mir aus gesehen könnte es all diesen Mini Android Anbietern helfen wenn sie zusätzlich zum Android zumindest eine einfache Möglichkeit zum Wechsel auf Windows, Firefox, Sailfish,… Anbieten würden. MS wäre bestimmt bereit da tatkräftig zu helfen, da sie ja mehr auf OEMs setzen wollen. Die Mehrkosten wären überschaubar und da wir Windows Fans eher am austrocknen sind vom Angebot her könnte es eösein dass die paar Verkäufe zu einem schönen Deckungsbeitragzustupps sorgen.

  3. D3f3kt sagt:

    @skycamefalling
    Was die Module angeht, da stimme ich voll und ganz zu.
    Die Verarbeitung ist wohl auch wirklich nicht gerade die beste, wobei man da auch Glück oder Pech haben kann, generell ist es allerdings wahr das LG da bei dem Modell stark geschlampt hat.
    Was das Design angeht, das ist immer Geschmacksache. Manche finden es toll, andere Mist, das gilt für so ziemliche jedes Phone. Ich finde das S7 (Edge) hässlich, und da stehe ich wohl ziemlich alleine da. Das lässt sich einfach nicht pauschalisieren.
    Was die Akkulaufzeit angeht, was gibt es da zu meckern? Dafür das da nur 2800 mAh drin stecken hält es bedeutend länger als so ziemlich jedes andere Phone mit 3000 bis 3200 mAh-Akkus. Nehm mal ein Lumia 930, 950 in die Hand, dann weis man was kurze Akkulaufzeiten sind. Wenn ich die direkt vergleiche muss ich das 950 3 mal laden um auf die Laufzeit des G5 zu kommen, bei gleicher Nutzung.
    Lange Rede, kurzer Sinn, so schlimm ist das Teil eigentlich nicht. Was die Verarbeitung angeht und den Mangel an sinnvollen Modulen die man wirklich mal nutzen möchte muss sich LG definitiv die Kritik gefallen lassen. Hat man jedoch ein Device ohne die bekannten Mängel(, und fotografiert z.B. sehr viel und findet dadurch das Cam-Modul ganz nützlich) finde ich an dem Gerät sonst nichts auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen