Mo. 25. Mai 2015 um 13:39

LG G4: Gute Noten im Teardown

von Barbara Walter-Jeanrenaud1 Kommentare

Kurz nachgereicht: Das LG G4, welches in Kürze den Markt der DACH-Region betreten wird, ist laut der chinesischen Webseite mydrivers.com sehr einfach auseinander zu nehmen. Beim Ausbauen der wesentlichen Teile wie Kamera, Mainboard, Lautsprecher etc. wurden demnach keine Teile beschädigt. Dank des wechselbaren Akkus und der abnehmbaren Rückseite kann LG somit wie schon beim Vorgängermodell G3 gute Noten im Bereich Reparaturfähigkeit einheimsen. In den Quellenlinks könnt ihr euch die detaillierten Fotos von Ausbau der Komponenten anschauen.

LG G4: Flaggschiff mit wechselbarem Akku

Das LG G4 ist das neueste Flaggschiff der südkoreanischen Firma und wurde Mitte April der Weltöffentlichkeit präsentiert. Mit einem 5.5 Zoll grossen IPS Quad-HD Display und einem Snapdragon 808 Prozessor reiht es sich nahtlos in die Topgeräte des Frühjahrs ein. Insbesondere das Display und die Kamera sollen Alleinstellungsmerkmale sein – freut euch an dieser Stelle schon einmal auf unseren Testbericht, welcher in Kürze erscheinen wird. Mit dem wechselbaren Akku kann das LG-Gerät durchaus eine Alternative für bisherige Samsung-Fans sein, denen der nun nicht mehr tauschbare Akku im Samsung Galaxy S6 (edge) sauer aufstösst.

 

Preislich liegt das LG G4 in der Leder-Edition bei 669 Schweizer Franken bzw. 699 Euro, die günstigere Metallic-Skin Edition liegt bei 629 SFr. bzw. 649 Euro. Beide Geräte sind bei verschiedenen Onlineshops allerdings auch schon günstiger zu haben, ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall.

LG G4 Teardown
Einfach zu Reparieren: Das LG G4

 

Quelle: mydrivers (chinesisch) via gsmarena

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “LG G4: Gute Noten im Teardown”

  1. Marulez sagt:

    Wechselbarer Akku ist immer gut.

Schreibe einen Kommentar

Teilen