Di. 28. April 2015 um 10:52

LG G4: Evan Blass lüftet nahezu alle Spezifikationen

von Marcel Laser0 Kommentare

Vor allem unter dem Pseudonym @evLeaks auf Twitter bekannt geworden, zaubert uns Evan Blass nach und nach unveröffentlichte Spezifikationen von Geräten auf unsere Bildschirme. Nun ist das LG G4 noch vor der öffentlichen Vorstellung am heutigen 28. April wohl nahezu komplett enthüllt worden. Zumindest was das Innere anbelangt.

 

Snapdragon 808 Prozessor und ein aussergewöhnliches Display

Wie vermutet macht sich ein Snapdragon 808 Prozessor im LG G4 breit und wird von 3 GB RAM unterstützt. Der Prozessor ist in der Gesamtleistung deutlich langsamer als der Snapdragon 810, allerdings wird dieser auch bei weitem nicht so warm. Die Struktur des Prozessors ist als Hexacore ausgelegt und besitzt daher sechs statt acht CPUs. Auch die GPU des Snapdragon 808 Prozessors ist langsamer, als die im grösseren Modell verbaute Variante. Generell geht man davon aus, dass LG versucht, mit dieser Lösung die Hitzeprobleme zu umgehen. Allerdings klingt das fragwürdig, da der südkoreanische Gigant den Snapdragon 810 SoC im LG G Flex 2 verwendet und laut eigener Aussage die Hitzeentwicklung im Griff hatte. Des weiteren gibt es 32 GB Flashspeicher, welcher allerdings per microSD erweitert werden darf. Tolles Gimmick für sich übergangen fühlende Samsung-Fans: Die 3’000 mAh Batterie im Gehäuse ist austauschbar. Die Kamera auf der Rückseite soll eine starke f/1.8 Blende bekommen und löst mit 16 MP auf. LG wird auch einen grossen Teil des Fokus auf die Kamera legen und wir sind gespannt, wie diese abschneiden wird. Der Knipser auf der Front wird sogar von 2.1 Megapixel im Vorgänger auf satte 8 MP ansteigen und damit in Konkurrenz zum Huawei P8 treten.

 

Auch sehr interessant dürfte das Display für viele werden: LG selbst soll sein neuartiges IPS-Panel verbauen, was einen deutlichen Anstieg an Kontrast und Leuchtkraft verspricht. Wir hatten bereits von der offiziellen Vorstellung des Displays berichtet. Die 5.5 Zoll bleiben weiterhin bestehen und durch die QHD Auflösung beträgt der PPI-Wert scharfe 538 Zähler. Interessant ist auch die neu verbaute ATI Technologie, die auch das Bedienen mit nassen Händen erlauben soll.

 

Preise für Deutschland bereits veröffentlicht

Auch bei den Preisen wurde nicht halt gemacht: Das LG G4 soll in Deutschland in der Konfiguration mit Kunststoff-Rückschale 689 Euro kosten (UVP) und liegt damit 10 Euro unter der Preisempfehlung von Samsungs Galaxy S6. Zudem gibt es auch ein Backcover aus Leder, welches dann allerdings 739 Euro UVP kosten soll. Wir gehen erst einmal davon aus, dass die Preise für die Schweiz 1:1 in Schweizer Franken umgerechnet werden können. Allerdings sollten wir die offizielle Präsentation hierzu erst abwarten.

 

„Steve Jobs hätte das LG G4 gefallen“

Sehr selbstbewusst geht die Marketingabteilung aus Südkorea gerade mit den Medien um und so soll ein industrienaher Sprecher des Unternehmens einer südkoreanischen Publikation erzählt haben, dass selbst „Steve Jobs das LG G4 gemocht hätte, wenn er denn noch leben würde“. Ob Apple das Zitat des Sprechers aufgreifen wird, ist unklar und eher unwahrscheinlich, doch ist diese Aussage nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sofern sie tatsächlich getätigt wurde. Ob der Vergleich gelingt, werden wir auf der heutigen Pressekonferenz von LG erfahren. Zumindest steht nach dieser Aussage schon einmal fest, dass LG wohl grosses mit dem Device anpeilen will. Vorausgesetzt diese Worte sind tatsächlich so gefallen.

LG G4 Modelle
Das LG G4 mit Lederrückseite und Kunststoff Backcover. (Bild: Mashable)

 

 

Quelle: Mashable (Englisch), Cult of Android (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen