Di. 26. Mai 2015 um 13:02

LG G4 ab Juni in der Schweiz erhältlich

von Barbara Walter-Jeanrenaud1 Kommentare

Bisher hatten wir die offizielle Informationen nur für Deutschland, doch nun die gute bestätigte Nachricht: Das LG G4 kommt auch in der Schweiz ab Anfang Juni auf den Markt.

LG G4: Fokus aus Display und Kamera

Das LG G4 wurde Mitte April offiziell vorgestellt und zeigte sich auf der Präsentation als potenter Nachfolger des LG G3 aus dem vorigen Jahr. Mit einem Qualcomm Snapdragon 808 ausgestattet, welcher mit 1.8 GHz Takt und 3 GB RAM läuft, 32 GB internem Speicher, Micro-SD Slot sowie wechselbarem Akku, 5.5 Zoll Quad-HD IPS Display und 3’000 mAh starkem Akku verspricht es einiges. Besonderer Fokus lag bei der Entwicklung und der Vermarktung des Geräts auf der Kamera und dem Display. Letzteres zeigt sich in ersten Tests als äusserst brillant und scharf. Die Kamera ermöglicht es, mit seinem nochmals verbesserten Laser Autofokus sehr schnell Aufnahmen zu machen, zudem kann man im Profi-Modus allerhand einstellen und Fotos sogar im RAW-Format abspeichern, um sie im Nachhinein professionell bearbeiten zu können. Als Betriebssystem ist Android 5.1 vorinstalliert.

 

Das LG G4 ist in einer edel anmutenden Lederedition in den Farben braun, schwarz und rot erhältlich, die gewohnte Metallic Skin Kunststoff Version gibt es in metallic grey und ceramic white zu kaufen. Die goldfarbene Version wird es zunächst nicht in der Schweiz zu kaufen geben.

 

 

Wie sich das Gerät im Alltag schlägt, könnt ihr in Kürze in unserem ausführlichen Testbericht nachlesen. Das LG G4 ist ab Juni zu einem Preis von 699 SFr. für die Ledervariante und 649 SFr. für die Metallic Skin Version erhältlich.

LG G4
Das LG G4 gibt es mit Lederrückseite in den Farben rot, schwarz und braun

 

Quelle: LG Pressemitteilung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “LG G4 ab Juni in der Schweiz erhältlich”

  1. rooster0526 sagt:

    Hoffentlich sind Empfang, Sprach- und Verbindungsqualität entscheidend verbessert worden. Hier war mein G3 extrem schlecht, bestenfalls wie ein Einstiegsgerät.

Schreibe einen Kommentar

Teilen