Mi. 07. September 2016 um 21:10

iPhone 7 (Plus): Apple stellt neue Smartphones ohne Klinkenanschluss vor

von Marcel Laser0 Kommentare

Die neuen iPhone 7 Modelle sind da! Gefühlt hat die halbe Welt, egal ob eher aus dem gegnerischen Lager oder die eigenen Fans, darauf geschaut, was heute Abend passiert und so hat sich nahezu alles bewahrheitet, was bisher angesprochen wurde. Auch der Klinkenanschluss fällt weg, aber dafür gibt es runderneuerte Kameras, ein deutlich schnellerer Prozessor und das iPhone ist erstmals wasserdicht.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit deutlich verbesserter Hardware in allen Bereichen

Es war bereits zum iPhone 6s so und das iPhone 7 und auch das iPhone 7 Plus bilden keine Ausnahme. Die Hardware macht einmal mehr einen grossen Sprung bei Apple, auch wenn die Optik das nun dritte Jahr in Folge eher unverändert bleibt. Als eines der interessantesten Features und auch eher absolutes Neuland für Apple ist die nun ausgelobte IP67 Zertifizierung für beide Geräte, die die Geräte gegen Wasser schützen. Auch eine Dual-Kamera wurde gezeigt, die dem grösseren iPhone 7 Plus vorbehalten bleibt.

 

Weitere Hardware-Daten sind ein enorm schnellerer Apple A10 Fusion Prozessor, der nicht nur in der CPU-Leistung viel zu bieten hat, sondern auch mit der GPU einen enormen Sprung nach vorne macht. Der Prozessor ist rund 40 Prozent schneller als die Apple A9 Generation und ist erstmals als Quad-Core ausgelegt. Zudem wurde ein neuer Highend-Performance-Controller integriert, welcher wahrscheinlich wieder Lese- und Schreibraten auf MacBook Niveau verspricht. Auch die GPU wächst auf über 50 Prozent mehr Leistung an. Angaben zum RAM machte Apple bisweilen allerdings nicht.

 

Alle drei Kameras lösen mit 12 MP im Rücken, wovon das iPhone 7 Plus gleich zwei Knipser zur Verfügung gestellt bekommen hat. Natürlich gibt es in beiden Geräten auch OIS. All das arbeitet zudem mit einer f/1.8 Blende. Des Weiteren wurde der Sensor deutlich überarbeitet um bessere Bilder mit mehr Lichteinlass und grösseren Pixel auf dem Sensor zu ermöglichen. Die beiden neuen Smartphones sind in den Speichervarianten 32, 128 und satten 256 GB erhältlich und sollten vor allem in letzterer Konfiguration genug Platz bieten.

 

Was vielen vielleicht schon schmerzlich unterbewusst klar war, ist ebenfalls eingetreten: Der Klinkenanschluss ist tatsächlich weg und damit sollten die meisten Headsets im Haushalt den „Kompatibilitäts-Tod“ sterben. Dafür gibt es aber neue EarPods, welche direkt mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet sind, somit fällt der Musik-Konsum doch nicht völlig flach und die Musik-Qualität der Apple-Ohrstöpsel kann durchaus als ordentlich bezeichnet werden. Ein gutes Plus: Dafür habt ihr nun Stereo-Lautsprecher welche euch sogar direkt anstrahlen sollen. Zudem liegt der Packung ein Adapter für Klinke auf Lightning bei.

 

Nicht nur der nicht mehr vorhandene Klinkenanschluss trugen wohl zur IP67 Zertifizierung bei, sondern auch der neue Homebutton, welcher wie vermutet nicht mehr physisch gedrückt werden kann. Stattdessen sitzt dahinter nun die Taptic Engine von Apple, die das Klicken gefühlt simuliert. Ob das genauso gut wie bei den Trackpads der MacBook-Serie funktioniert, müssen wir erst einmal ausprobieren.

iPhone 7 Plus: Deutlich besserer Zoom dank Telephoto-Sensor

LG nutzt sein Dual-Kamera-System für Weitwinkelaufnahmen, das Huawei P9 hat einen spezialisierten Monochrom-Sensor für Schwarzweissbilder und HTC hat auch mit der Nachbearbeitung des Fokus spielen lassen. Die Einsatzzwecke sind vielfältig geworden, was den Smartphone-Markt betrifft und auch Apple nutzt seine Dual-Kamera im iPhone 7 Plus für eigene Zwecke.

 

Die erste Kamera bekommt natürlich all die Eigenschaften die oben bereits angesprochen worden sind: Grössere Pixel, mehr Lichtaufnahme beim Fotografieren, schärfere und farbenfrohere Bilder und mehr. Auch der Bildstabilisator ist mit von der Partie.

 

Die Zweite Kamera hingegen ist eine Telephoto-Linse, die dafür sorgt, dass ihr einen optischen Zoom erreicht. Dieser ist nicht mehr digital sondern durchaus optisch mit der neuen Technik. Dazu drückt ihr einen Knopf in der Kamera-App, der den Zoom aktiviert, allerdings in Stufen. Das geht bis zu einem zweifachen Zoom hoch, welcher verlustfrei aufnehmen kann. Wenn ihr dann über den 2x-Zoom hinaus gehen wollt, wird ein Software-Zoom zur Hilfe genommen, der mit dem Telephoto-Sensor zusammenarbeitet und bis zu viermal bessere Ergebnisse bringen soll, als ein herkömmlicher Software-Zoom.

 

Schön das Apple sich hier etwas eigenes einfallen lassen hat und nicht mit einem der anderen Hersteller einhergeht. Wie gut das Ganze dann aber funktioniert, müssen wir in einem ersten Test erst einmal klären.

Apple iPhone 7 und iPhone 7 Plus: Deutlich verbesserte Kameras und Prozessoren mit viel mehr Leistung. Auch die Akkulaufzeit soll sich verbessert haben.

Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone 7 wird ab einem Preis von 649 US-Dollar starten und der Speicher wurde in allen Bereichen verdoppelt. Das iPhone 7 Plus wird bei 769 US-Dollar starten und ebenfalls Speicherkapazitäten von 32, 128 und 256 GB bieten.

 

Das Geräte wird ab dem 16. September ausgeliefert und darunter ist auch endlich die SCHWEIZ! Bisher wurden wir an dieser Stelle immer vernachlässigt, doch Apple scheint hier umzudenken. Natürlich sind auch Österreich und Deutschland ab dem 16. September in der Auslieferung enthalten. Vorbestellten könnt ihr übrigens in der gesamten DACH-Region ab dem 9. September.

 

 

Quelle: Apple Keynote

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen