Fr. 05. September 2014 um 11:34

IFA 2014: Moto 360 – Motorola macht die Smartwatch rund

von Simon Burgermeister5 Kommentare

Nach ein paar Anläufen verschiedener Hersteller, eckige Smartwatches an den Mann und an die Frau zu bringen, kommen nun langsam die runden Varianten. Die LG G Watch R haben wir schon in der Hand gehabt und Motorolas Moto 360 ist zwar bereits seit März bekannt, wurde aber jetzt erst offiziell vorgestellt und ist demnächst ebenfalls erhältlich.

 

Die Smartwatch ist ganz im klassischen Design gehalten, was fast automatisch zu einem edlen und hochwertigen Look führt: Rostfreier Edelstahl umfasst das Display und das Armband besteht aus Leder. Motorola will das Teil dann auch nicht als Smartwatch bezeichnen, nach deren Ansicht ist es in erster Linie ein Uhr und erst auf den zweiten Blick ein Smartphone-Zubehör.

 

Kommen wir zu den Spezifikationen: Diese bewegen sich im üblichen Rahmen der Smartwatches, die wir bisher schon gesehen haben: Das Display hat einen Durchmesser von 1.56 Zoll und ist vom Typ her ein LCD-Panel, das eine Auflösung von 320 x 290 Pixel hat (ergibt 205 ppi). Die ungleiche Pixel-Anzahl in die beiden Richtungen trotz rundem Design rührt daher, dass am unteren Rand ein kleiner Teil des Displays fehlt, da dort der Panel-Driver versteckt ist. Dank dieser Gestaltung kann der Rand der Uhr so schmal gehalten werden.

Angst um Beschädigung muss man wenig haben, immerhin kommt auch hier Gorilla Glass 3 zum Einsatz, zudem ist die Uhr zertifiziert nach IP67.

 

Als Prozessor kommt hier einmal etwas anderes zum Einsatz: Texas Instruments liefert einen OMAP 3, wobei weder CPU-Typ noch Frequenz oder Infos zur Grafik-Einheit vorliegen. Wir wissen aber, das 512 MB RAM und 4 GB Speicher mit dabei sind. Der Akku fasst nur 320 mAh, trotzdem meint Motorola, dass dies für einen Tag reicht. Am Abend soll die Uhr sowieso in die induktive Ladeschale abgelegt werden, um sie wieder aufzuladen. Gleichzeitig dient die Uhr dann als Wecker.

Wie auch schon bei der Samsung Gear S gesehen, kommt die Moto 360 mit einem Herzfrequenzmesser und einem Schrittzähler daher. Zusätzlich ist ein Lichtsensor verbaut, der die Helligkeit des Displays regeln kann. Die Dimensionen des Gehäuses halten sich ziemlich in Grenzen mit 46 x 46 x 11 mm. Da gibt es definitiv klassische Uhren, die deutlich grösser sind. Auch das Gewicht mit 49 Gramm scheint recht niedrig zu sein.

 

Voraussetzung für den Betrieb der Moto 360 ist ein Android-Smartphone ab Version 4.3. Wer sich nicht sicher ist, kann die Website g.co/Wearcheck auf dem Smartphone besuchen und wird dann aufgeklärt, ob das Device den Anforderungen entspricht. Auf der Uhr selbst läuft Android Wear, das bekanntlich auf Smartwatches ausgerichtet ist und sich vornehmlich per Fingerwisch und Sprache bedienen lässt.

 

In den USA ist die Moto 360 bereits ab heute über den hauseigenen Online-Shop sowie über Google Play und Best Buy zu einem Preis von 249 US-Dollar erhältlich, wobei zwei Varianten, einmal silbern mit Rauleder und einmal schwarz mit Glattleder zur Auswahl stehen.

In unseren Breitengraden scheint die Smartwatch am 6. Oktober zu einem Preis von 249 Euro aufzuschlagen. Später in diesem Herbst wird es zudem für einen Aufpreis von 50 Dollar Varianten mit Metall-Armband geben. Wer bereits heute eine Uhr kauft, wird später die Möglichkeit haben, nur das Metall-Armband für knapp 80, oder nur das Leder-Armband für knapp 30 Dollar nachzukaufen.

 

Quellen: Motorola via PocketPC.ch @ IFA2014

Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “IFA 2014: Moto 360 – Motorola macht die Smartwatch rund”

  1. WarmRed sagt:

    endlich mal eine Smartwatch welche eine gewisse Eleganz ausstrahlt.

  2. Entrail sagt:

    Auf den Bildern sehen die Zeiger noch zu hackelig aus, da müssten mehr Pixel her.

  3. Kenan Sidali sagt:

    @WarmRed

    Richtig, hoffentlich machen andere nach sogar besser. z:B HTC 🙂

  4. Snowville sagt:

    Naja.. Wäre das Armband auch aus rostfreiem Edelstahl könnte ich mich auch dazu bewegen. So fehlt mir leider dennoch der letzte Funken Eleganz. Ansonsten dennoch ein schöner Hingucker. Ich warte dann einfach auf die Version mit Edelstahl-Armband, sofern es denn eine geben wird. 🙂

  5. Snowville sagt:

    Gerade gesehen. Es wird eine Variante geben. Habe ich total überlesen.. Sehr cool! 😀

Schreibe einen Kommentar

Teilen