Fr. 21. Oktober 2016 um 20:43

Huawei stellt Kirin 960 vor

von Sebastian Mauch0 Kommentare

Viele namhafte Smartphone-Hersteller machen sich gar nicht erst die Mühe, eigene Prozessoren für ihre Geräte zu erfinden. Neben Samsung und Apple hat aber Huawei eigene Chips im Sortiment. Die Familie hört auf den Namen Kirin und begrüsst nun seinen neuesten Zuwachs, den Kirin 960.

Schneller, schöner, länger

Vom Aufbau kommt der Kirin 960 wie gewohnt mit acht Rechenwerken daher, wovon jeweils vier ARM Cortex-A73 und vier Cortex-A53 im big.LITTLE-Schema zusammenarbeiten – soweit nichts Neues. Der Clou: Während der Pressekonferenz liess man ein Smartphone mit den neuen Kirin gegen das Samsung Galaxy Note 7 und ein iPhone 7 antreten. Beim Starten von über zehn beliebten Apps zog der Kirin 960 dabei gnadenlos davon. Damit wäre zumindest vorerst der 960 der schnellste momentan erhältliche Achtkerner im Mobile-Markt.

 

Natürlich kümmert sich ein waschechtes System-on-a-Chip nicht ausschliesslich um Rechenaufgaben, denn auch prächtige 3D-Grafiken wollen berechnet werden. Diesen Part übernimmt die brandneue Mali-G71 MP8 Grafikeinheit aus dem Hause ARM. Als beliebtes Spiel wurde natürlich wieder einmal Pokémon Go im Test herangezogen. Erneut verglich der Präsentator mit anderen Flaggschiffen. Wo diese nach einem halben Tag Dauernutzung mit dem AR-Spiel schlapp machen sollen, hält das Mustersmartphone mit dem Kirin 960 sage und schreibe 1.2 Tage durch. Das spricht zunächst neben einer hohen Leistung für eine ausserordentliche Effizienz, ob das in der Praxis letztlich wirklich so ist, muss aber erst ein späterer Test zeigen. Das könnte jedoch schon bald der Fall sein, denn bereits das anrollende Premium-Phablet Huawei Mate 9 soll vom Kirin 960 befeuert werden. Man darf also gespannt sein.

 

 

Quelle: CNET (Englisch) via Androidmag

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen