Mo. 27. April 2015 um 16:40

HomeMatic: Ein Blick in die Zukunft

von Dimitrios Kuckhoff1 Kommentare

Dieses Thema ist aktuell in aller Munde, jeder Hersteller möchte ein Stück von Kuchen abhaben. Doch eQ-3 sticht aus der Masse hervor und glänzt mit Offenheit. Der Smart-Home-Marktführer, dessen Technologie in mehr als 400’000 Haushalten installiert ist, präsentiert seine aktuellen Deals.

Mit HomeMatic und MAX! bis zu 30 Prozent Energie einsparen

Gewagte These? Zugegeben, nach den Anschaffungskosten muss sich die Ersparnis zuerst einmal amortisieren, aber je grösser die Familie und das Haus bzw. die Wohnung, desto schneller rentiert sich die neue Heizungssteuerung.

Führende Energieversorger wie beispielsweise EnBW, EWE, RWE und Vattenfall oder auch der Internet-Provider Telekom haben sich für Smart Home Lösungen auf Basis von eQ-3 HomeMatic entschieden.

Smart Garden? Kärcher legt vor

Die Funktechnologie HomeMatic von eQ-3 wird zukünftig in Produkte von Kärcher integriert. Damit können in Zukunft die Reinigungsgeräte sowie komplette Reinigungssysteme ferngesteuert werden.

clc (collective light control) powered by HomeMatic

Ein neuer Standard, der es damit ausgestatteten Leuchten möglich macht, im ganzen Haus per App gesteuert zu werden. Dabei ist keine Zusatzhardware von Nöten, es muss lediglich auf das clc-Brand geachtet werden. Die neun führenden Leuchten-Hersteller Fischer, bpe, Briloner, Honsel, Niermann, Neuhaus Lighting, Sorpetaler, Trio und Wofi, haben sich in Kooperation mit dem Lichtforum NRW für das europaweit führende Smart Home System von eQ-3 entschieden.

Die bewegliche Küche

Interessant und futuristisch wird es beim Küchenhersteller tiesla. Mit der beweglichen Küche wird das Thema Smart Home oder auch Smart Kitchen auf den Punkt getroffen. Die einzelnen Module passen sich der Grösse des jeweiligen Nutzers an und fahren beispielsweise die Arbeitsfläche hoch oder herunter. Auch erkennt die Küche, wo eine Person steht, um dort entsprechend das Licht einzuschalten oder, falls diese bewusstlos am Boden liegt, den Notruf zu alarmieren. Durch das HomeMatic Funkprotokoll können auch Rauch- oder Wassermelder integriert werden – ein Rohrbruch oder ein Fettbrand wird so rechtzeitig erkannt. Durch eine Appsteuerung kann sich so der Hobby-Koch oder die Hobby-Köchin alle Elemente auf die richtige Höhe fahren, Ofen vorheizen und die Herdplatte aktivieren. Die Dunstabzugshaube erkennt automatisch Wasserdampf und schaltet sich beim Kochen von Nudeln ein.

Software der Homematic-Zentrale für  Entwickler und alternative Hardware-Plattformen geöffnet

In Zukunft kann auf alternativen Plattformen eine HomeMatic-Zentrale betrieben werden. Die aktuelle CCU2 ist für den normalen Gebrauch ausreichend, möchte man aber wirklich tiefer ins Detail gehen und alle technischen Möglichkeiten ausnutzen, könnte man an die Grenzen der Box stossen. Hersteller wie z. B. Mediola oder Homegear arbeiten an leistungsstarken Lösungen, die Smart Home Devices mehrerer Hersteller in einem Haushalt vereinen möchten.

AGFEO – Smart Home via TK-Anlage

Hierbei handelt es sich um eine der ersten Projekte, die dank der Öffnung der Software-Plattform von HomeMatic entstanden sind. Die digitale Telekommunikations-Anlage verwaltet nicht nur Telefon- und Internet-Dienste, sie kann zusätzlich auch Server-Funktionen, wie sie für ein Smart Home nötig sind, übernehmen. So fallen zusätzliche Komponenten oder eine Virtualisierungs-Software weg und auch kostenpflichtige Cloud-Services sind nicht erforderlich.

Möhlenhoff stellte neue Produktserie im Smart-Home-Sektor vor

Eine neue, innovative Fussbodenheizungslösung, die durch Apps gesteuert und in die bestehende Hausautomation integriert werden kann. Dabei funktioniert die Fussbodenheizung entweder als eigenständiges System, oder sie wird mit der Steuereinheit HomeMatic IP verbunden.

Fazit

Wie man sieht, bleibt es spannend auf dem Markt. Dass diverse Zukunftsszenerien schon lange keine Science Fiction mehr sind, sollte spätestens jetzt jedem klar sein.

 

Quellen: Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “HomeMatic: Ein Blick in die Zukunft”

  1. HandySchlumpf sagt:

    “Doch eQ-3 sticht aus der Masse hervor und glänzt mit Offenheit“ Das ich nicht lache. Wollte, schon vor einiger Zeit, die Heizkörperventile durch das Gateway direkt mit meiner Steuerung nutzen. Das sie ja schon da vorhanden ist und obendrein viel “mächtiger“, is halt ne richtige SPS. Aber nichts da nur mit extra (proprietärer) Zentrale und die dann übernehmen. Na super hsv meine SPS um Komfort zu haben und Energie zu sparen und bei der Heizungssterung wieder alles ein zu stecken.

Schreibe einen Kommentar

Teilen