Di. 15. April 2014 um 16:09

Google erhält Patent für Kamera-Kontaktlinsen

von Niclas Heike1 Kommentare

Nach der Datenbrille Google Glass plant der Suchmaschinenriese scheinbar schon seit zwei Jahren einen Schritt weiter zu gehen. Demnach reichte Google bereits im Jahr 2012 den Patentantrag für eine Kontaktlinse mit einer integrierten Kamera ein. Das nun genehmigte Patent sorgt gerade bei Datenschützern für Aufregung. Nachdem bereits die Google Glass auf grossen Widerstand von Experten im Bereich Datenschutz stiess, dürfte die Idee der noch unauffälligeren Kontaktlinse auf reines Entsetzen treffen.

Kamera der Kontaktlinse löst nach Blinzeln aus

Der US-Konzern Google hat vom U.S. Trademark and Patent Office die Zustimmung zu einem Patentantrag erhalten, welches nicht nur bei Datenschützern sondern auch bei zahlreichen Nutzer und Nutzerinnen für Aufsehen sorgen wird. Die Kontaktlinse mit integrierter Kamera soll aus verschiedenen elektronischen Bauteilen bestehen, welche laut Patentskizzen um die Pupille herum angeordnet sind. Die Stromversorgung soll entweder mechanisch oder kabellos via Induktionen erfolgen.

Ein Patent für eine Kamera-Kontaktlinse spiegelt Zukuntfsgedanken wieder

Interessant ist der Ansatz von Google, wie die Kamera ausgelöst werden könnte. Demnach soll das System die persönlichen Augenbewegungen kennenlernen und bei einem mehr oder weniger auffälligen Augenblinzeln die Kamera auslösen. Zum Einsatz soll die ganz spezielle Kontaktlinse bei stereoskopischen Live-Aufnahmen aus einer echten Ich-Perspektive kommen. Bei der Idee könnte es sich um eine Erweiterung der bereits geplanten Kontaktlinse für Diabetiker (wir berichteten) handeln, welche durch die Tränenflüssigkeit den Blutzuckerwert messen kann.

Patent lediglich Zukunftsgedanke

Einen weiteren Anwendungsbereich sieht Google bei der Identifikation von Menschen. Durch verschiedene Software-Lösungen könnten Alltagshilfen für beispielsweise blinde Menschen geschaffen werden, sollten diese zum Beispiel eine Strasse überqueren wollen.

 

Bei dem Patent von Google handelt es sich allerdings um reine Zukunftsgedanken. Die Technologie für die "Smart-Lenses" als wahrscheinlich kleinstes Wearable ist noch lange nicht entwickelt worden. Der Suchmaschinen-Riese will sich lediglich gute Ideen patentrechtlich absichern. Dass man per Augenzwinkern in den nächsten Jahren fotografiert wird, ist vorerst sehr unwahrscheinlich.

 

Quelle: Patent Bolt (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Google erhält Patent für Kamera-Kontaktlinsen”

  1. terraoutlaw sagt:

    Jetzt wirds langsam krank. Willkommen in der Welt der Androiden …

Schreibe einen Kommentar

Teilen