Di. 07. Juni 2016 um 13:31

Google Android: Kill-Switch soll in Zukunft Smartphones zerstören

von Marcel Laser0 Kommentare

Ein Kill-Switch, der nicht nur eure Daten vom Gerät entfernt, sondern dieses direkt zerstört? Google hat ein solches Feature nun in eine neue Version des AOS-Projekt integriert und will vor allem Diebe damit abschrecken. Inwiefern eine Wiederherstellung möglich wäre, wenn das Gerät wieder in euren Händen ist, wurde abschliessend aber noch nicht geklärt.

„Dieses Smartphone zerstört sich innerhalb von 5 Sekunden selbst!“

Vielleicht nicht ganz so James-Bond-mässig, aber immerhin hat man nun in Zukunft vielleicht die Möglichkeit, es Dieben bedeutend schwerer zu machen als bisher. Konnte man sonst sein Gerät per sogenannten Kill-Switch aus der Entfernung vollständig leer löschen, so kann man bald sogar das gesamte Gerät zerstören. Der von Google im AOSP bereits integrierte Kill-Switch löscht nicht nur das Device radikal leer, sondern löscht obendrein auch die Recovery und den Bootloader. Das führt natürlich dazu, dass das Smartphone dann vollständig unbrauchbar wird und eine Wiederherstellung im eigentlichen Sinne nicht mehr möglich ist. Danach hält der Dieb quasi nur noch ein wertloses Stück Plastik, Aluminium oder aus war für einem Material unsere Geräte sonst noch bestehen, in der Hand.

 

Einige Unklarheiten gibt es allerdings noch darüber, ob sich das Gerät dennoch wiederbeleben lässt, sobald ihr es wieder zurückerhalten solltet. Im Gespräch wäre zum Beispiel ein Weg über eine externe SD-Karte, die ihr später wieder ins Smartphone stecken könnt um die Wiederherstellung zu aktivieren.

 

Ob die Funktion des „ultimativen“ Kill-Switches irgendwann auch seinen Platz im Consumer-Bereich finden wird, bleibt abzuwarten. Bisher ist die Funkton nur dem AOSP vorbehalten und muss erst einmal von den Herstellern angenommen und ihre Systeme überhaupt integriert werden. Ein direkter Bestandteil von Android N ist diese Funktion bisher nicht.

 

 

Quelle: AOSP Webseite (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen