Mo. 25. Januar 2016 um 10:26

Galaxy S7: Mitarbeiter von Samsung verrät weitere Details

von Marcel Laser5 Kommentare

Das Samsung Galaxy S7 wird für den kommenden Februar zum MWC 2016 in Barcelona erwartet und ist eines der spannenden Highlights der Messe. Ein Samsung-Mitarbeiter, welcher sich zumindest offiziell als solchen bezeichnet, hat nun aus dem Nähkästchen geplaudert und gibt weitere Details zum Gerät preis. Ob das nun stimmt, sei erst einmal dahingestellt.

Galaxy S7: Fokus auf Nachtaufnahmen und die Wasserfestigkeit kehrt zurück

Ein angeblicher Samsung-Mitarbeiter hat in einem Gespräch mit dem südkoreanischen Online-Magazin Naver einige Details zum neuen Smartphone von Samsung preisgegeben. So soll vor allem der Fokus auf der 12 MP Kamera liegen, welche mit einem neuen Sensor und einer f/1.7 Blende besonders gute Aufnahmen in dunkleren Lichtverhältnissen ermöglichen soll. Demnach wird Samsung auch mit einem eigenen Slogan die Kamera bewerben: „On the night“ soll dieser lauten. Zudem soll die Kamera mit einem Dual-Pixel-Autofokus System ausgestattet sein, wie man es bereits von diversen Canon DSLR Geräten kennt. Was einige Fans der Galaxy S Serien allerdings ebenfalls freuen sollte, ist die Tatsache, dass der Mitarbeiter auch das Verschwinden des Kamerabuckels auf dem Rücken erwähnt hat. Das könnte zumindest ebenfalls positiv zum Design beitragen.

 

Weitere Details zum Galaxy S7 sind zudem der wiederkehrende microSD-Slot, welcher als Dual-SIM-Schacht seine Rückkehr feiern soll und auch die aus dem Galaxy S5 Modell bekannte Resistenz vor Wasser soll ebenfalls wieder im Gerät implementiert werden. Das Design an sich soll auf einem grundlegend schwarzen Chassis basieren, welches jedes Modell innehaben wird. Die Farben für die Front- und Rückseiten sollen Schwarz, Weiss, Silber und Gold bleiben.

 

Auch interessant für Galaxy-Fans könnte der Ansteig der Batteriekapazität sein, allerdings verriet der Angestellte von Samsung nicht, wie gross diese nun tatsächlich wird. Erwartet wird das Galaxy S7 auf dem MWC 2016 in Barcelona am 21. Februar. Wir sind gespannt, was auf dem Event noch auf uns zukommt.

 

 

Quelle: Naver (Koreanisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

5 Antworten zu “Galaxy S7: Mitarbeiter von Samsung verrät weitere Details”

  1. skycamefalling sagt:

    Sehr schön, sollte an diesen Aussagen wirklich etwas dran sein, dann nimmt Samsung wohl tatsächlich mal eine deutliche Verbesserung vor.

    Mangelhafte Akkulaufzeit, nicht vorhandener SD-Slot und fehlende IP-Zertifizierung waren für mich die Hauptgründe, nicht zum S6 Edge zu greifen.

  2. rooster0526 sagt:

    Wasserdichtigkeit, Blende und AF: Dickes Plus. Allerdings muss die Optik auch etwas taugen, der CCD muss möglichst groß sein und es muss ein Expert-Modus für die Cam mitgeliefert werden, wie beim LG G4 und LG V10. Sonst nützen all die neuen Cam-Features nichts.

    Sollte der Akku weiterhin nicht wechselbar sein, bleib ich aber definitiv bei LG.

  3. Peter9000 sagt:

    Genau meine Meinung auch. Ohne wechselbaren Akku schaue ich mir das s7 gar nicht weiter an. Weil dann die gute Technik nur eingeschränkt nutzbar ist.

  4. rooster0526 sagt:

    PS: Die Cam hat wirklich nur 12 Megapixel Auflösung? Fällt mir grad erst auf, aber das wäre witzlos, sorry! Ich finde die 16 MP meines G4 teils schon zu wenig, wenn ich bestimmte Fotos vergrößern möchte. 21 bis 23 MP, wie bei Sony Xperia Smartphones, sind ideal. Aber nur 12 wären wirklich indiskutabel.

  5. rubberduck sagt:

    @rooster0526: Die Anzahl der Pixel hat rein garnichts mit der Qualität der Fotos zu tun. Da gehört schon auch die Sensorgröße, Blende, Linsen etc dazu. Nicht umsonst wird jede DSLR mit 6 oder 8 Megapixel, zigfach bessere Fotos schießen, als eine Handyoptik mit über 20Megapixel.

Schreibe einen Kommentar

Teilen