Mo. 17. August 2015 um 8:00

Echter iPhone 6s Prototyp im Benchmark aufgetaucht?

von Marcel Laser1 Kommentare

Der Apple A8-Prozessor im iPhone 6 ist zwar nur eine Dualcore-CPU, gehört aber trotz seiner noch rückständigen 20nm Struktur zu den schnellsten CPUs, vor allem in der Einzelkern-Leistung auf dem Markt. Die extrem hohe CPU-Leistung pro Kern ist bis heute unerreicht und es sieht so aus, als wenn Apple mit dem A9-Prozessor nochmals einen drauflegen würde. Zudem gibt der Eintrag in der Datenbank eine leichte Entwarnung: 2 GB RAM scheinen tatsächlich verbaut zu sein.

Apple A9-Prozessor: Tricore-CPU, 1.5 GHz und 2 GB RAM

Anscheinend ist nun, im Gegensatz zur letzten Annahme, ein echter Benchmark eines Prototypen des iPhone 6s in der Datenbank des sehr beliebten Geekbench 3 Benchmarks aufgetaucht. Dieser offenbart nicht nur die vermuteten 2 GB RAM des Chips, sondern auch eine deutliche Leistungssteigerung im Bereich der Rechenleistung. Apple steigert neben der Leistung pro Kern auch die Anzahl der CPUs von bisher zwei Kernen im Apple A8, auf drei Kerne und würde so, als einziger Hersteller auf dem Markt, eine Tricore CPU ins Rennen schicken. Auch der Takt wurde ganz leicht um 100 MHz angehoben und beträgt nun, statt der bisher verwendeten 1.4 GHz, etwas schnellere 1.5 GHz.

 

Die chinesische Leaker-Seite myDrivers.com hat den Screenshot mit dem Ergebnis des Protoypen in Umlauf gebracht und dieser scheint deutlich glaubwürdiger, als der vor ein paar Tagen aufgetauchte Screenshot eines Entwicklers. Auffällig ist vor allem wieder die extreme Leistung des iPhones 6s, welche aus einem einzelnen Kern heraus resultiert. Zum Vergleich ziehen wir zwei derzeitige Topsmartphones mit unterschiedlichen Prozessoren heran, welche ebenfalls Geekbench 3 durchlaufen haben. Während das HTC One M9 mit circa knapp über 1100 Punkten in der Singlecore-Disziplin deutlich langsamer ist, ist ebenfalls das Galaxy S6 mit seinem Exynos 7420 Prozessor und einem Singlecore Score von fast 1500 Punkten deutlich langsamer, als das iPhone 6s. Damit dürften Apples iPhone 6s Modelle, sofern sich diese Screenshots bewahrheiten, mit bis zu drei ausgelasteten Kernen, um ein vielfaches schneller sein, als die derzeitigen Topmodelle der Konkurrenz. Erst der Einsatz und die Auslastung aller acht Kerne des Exynos 7420 Prozessors, weisst Apples A9 CPU mit drei Kernen in die Schranken. Hier steht ein Ergebnis von knapp über 5000 Punkten des Galaxy S6, gegenüber dem des iPhone 6s Prototypen mit 4500 Punkten. Der Snapdragon 810 im One M9 ist selbst mit allen acht Kernen dem iPhone 6s mit knapp 3600 Punkten unterlegen.

 

Weitere Details sind die bisher vermuteten 2 GB RAM, welche einen deutlichen Komfortgewinn beim Multitasking und diversen anderen Aufgaben unter Apples iOS Plattform bieten werden, welche beim iPad Air 2 mit ebenfalls 2 GB RAM bereits deutlich zu spüren waren. Die Erhöhung war jedenfalls schon nahezu überfällig und wurde bereits beim iPhone 6 vermutet. Damals wurden vor der Präsentation ebenfalls Geekbench 3 Screenshots eines iPhone 6 Prototypen veröffentlicht, die einem schnell die Illusion und Hoffnung auf die 2 GB RAM nahmen. Dennoch sollte man solche Leaks nicht immer für bare Münze nehmen. Das nun aufgetauchte Bild entfacht diese nun allerdings erneut.

 

Das iPhone 6s und sein grosser Bruder, das iPhone 6s Plus, werden auf Apples eigenem Event am 9. September erwartet. Neben der Veröffentlichung der neuen iPhones, wird auch iOS 9 bis dahin fertiggestellt und unter Umständen zwei neue iPads und ein Apple TV 4 zu sehen sein.

iPhone 6s Prototyp: Der Screenshot offenbart 2 GB RAM und eine Tricore-CPU mit drei Kernen.

 

 

Quelle: myDrivers (Chinesisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Echter iPhone 6s Prototyp im Benchmark aufgetaucht?”

  1. Googlook sagt:

    Die äusserst hohe Single-Core Leistung halte ich durchaus für realistisch. Schade ist hier Apple der einzige Hersteller der das schafft.

Schreibe einen Kommentar

Teilen