Sa. 11. Juli 2015 um 14:00

Cyanogen holt neue Führungskräfte für unabhängige Android-Entwicklung

von Marcel Laser1 Kommentare

Dabei sind die Namen aus den Unternehmen Amazon und Qualcomm nicht gerade klein, die dort abgeworben wurden. Cyanogen selber arbeitet schon länger daran, nach eigener Aussage, Android aus den Google-Klauen zu entreissen, um eine eigene Alternative zu schaffen. Mit dem neuen Personal hat man sich zudem auch Wissen in diversen Kernbereichen geholt.

Führungskräfte von Amazon und Qualcomm sollen bei Entwicklung helfen

Eine der grösseren Abwerbungen dürfte hier Stephen Lawler darstellen, welcher zuletzt bei Amazon als Vice President des Unternehmens tätig war. Zuvor war dieser bei Microsoft fast 15 Jahre tätig und bringt daher einiges an Erfahrungen mit. Hauptaufgabengebiet bei Microsoft war für Lawler viele weitreichende Projekte unter der Bing-Plattform. Er wird in Zukunft als Senior Vice President for Engineering für Cyanogen tätig sein und soll vor allem die globale Entwicklung vorantreiben.

 

Der zweite grosse Coup wurde nun mit dem Wechsel von Karthick Iyer vollzogen, welcher zuvor rund 18 Jahre unter der Flagge von Qualcomm beschäftigt war. Als Vice President for Engineering bei Qualcomm war Iyer für die Kompatibilität zwischen Android und Qualcomm-Prozessoren zuständig, um diese bestmöglich miteinander zu vereinen.

 

Cyanogen CEO McMaster gab in einem Interview zu Protokoll, dass vor allem die Personalie rund um Karthick Iyer, die Aufmerksamkeit der Hersteller für die neue Android-Entwicklung aus eigenem Hause schüren werde. So habe er ja zuletzt an der Entwicklung von Android auf Basis von Qualcomm-SoCs viel beigetragen und die meisten Smartphones auf dem Markt sind mit den Prozessoren des US-amerikanischen Herstellers ausgestattet.

 

 

Quelle: FierceWireless (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Cyanogen holt neue Führungskräfte für unabhängige Android-Entwicklung”

  1. Wolfgang D sagt:

    Kaum genug Entwickler, aber erst mal einen Wasserkopf aufbauen. So ein Unternehmen kann nur erfolgreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Teilen