Mo. 12. Januar 2015 um 11:02

CES 2015: UK-Startup Blocks zeigt modulare Smartwatch

von Marcel Laser0 Kommentare

Hier bekommt die Bezeichnung des Gliederarmbandes eine völlig neue Bedeutung. Während modulare Smartphones wie das Project Ara von Google auf dem Rücken beliebig zusammengesetzt werden sollen, ist das bei einem Uhrenelement schon etwas schwieriger. So haben die britischen Entwickler des Startups Blocks die Komponenten in das Armband ausgelagert und so sollen die Nutzerinnen und Nutzer in Zukunft über die bereitgestellten Glieder der intelligenten Uhr ihr Wunschsystem zusammenbauen können. Das Betriebssystem ist zudem eine Eigenkreation von Blocks und soll bisher nur mit Android und iOS kompatibel sein. Eine Unterstützung für Windows Phone soll aber baldmöglichst nachgereicht werden.

 

Die Uhr kann also als Armband über verschiedene Module zusammengesetzt werden. Bisher sind in der für Juni 2015 geplanten Kickstarter-Kampagne sechs Gliedermodule geplant. Darunter befinden sich Komponenten für NFC, Bluetooth, GPS oder auch ein Mobilfunkmodul. Die Blocks Smartwatch soll zudem als offene Plattform auf den Markt kommen und so könnten Drittanbieter eigene Module entwickeln und einbinden. In Zukunft sind noch Komponenten für das Messen von Blutzucker, Höhendruckmesser, Pulsmesser oder aber auch ein kinetisches Modul geplant, welches den Akku mit Bewegungsenergie laden soll.

 

Die Basis, welche das einzelne Uhrengehäuse darstellt, wird ab 150 US-Dollar erhältlich sein. Die einzelnen Module können im Preis variieren und liegen dann im Bereich von 20 bis 40 US-Dollar. Ein Gesamtpaket für bis zu 300 US-Dollar, welches aus der Uhr selber und einem Armband mit einigen Modulen besteht, soll es dann ebenfalls geben. Genauere Details für einen Release gibt es allerdings nicht. Die Kampagne für die Finanzierung über Kickstarter startet im Juni 2015.

 

Quelle: ChooseBlocks (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen