Mi. 07. Januar 2015 um 16:58

CES 2015: Sony SmartEyeglass Attach als Prototyp gesichtet

von Marc Hoffmann1 Kommentare

Vor kurzem erst hat Sony in einer Pressemitteilung eine universell einsetzbare SmartEyeglass Attach vorgestellt, welche in Zukunft jede handelsübliche Brille zu einer Datenbrille machen soll. Dabei wird, genau wie bei Google Glass auch, ein kleines Display und ein Prisma eingesetzt, um die Informationen in das Sichtfeld zu projizieren. Funktional unterscheidet sich die SmartEyeglass Attach nicht von der Google Glass Konkurrenz, doch als Besonderheit lässt sich diese auf fast jede Brille montieren und ist somit gerade für Brillenträgerinnen und -träger deutlich komfortabler.

Nun wurde die Brille auf der CES 2015 von Engadget entdeckt und der ausgestellte Prototyp liess sich auch einmal live betrachten. Bisher ist das Gerät an einem vorgefertigten Brillengestell fixiert und lässt sich nicht abnehmen. Dies wird aber nur bei den Prototypen der Fall sein und in der finalen Version soll es dann zusätzliche Mechanismen geben, die SmartEyeglass Attach an verschiedenen Brillen zu befestigen.

 

Das Bild der Datenbrille, welches über ein Prisma in das Sichtfeld des Trägers projiziert wird, beschrieb der Kollege von Engadget Chris Velazco als besonders hell, scharf und farbenfroh. Laut Sony soll dies auch das Hauptaugenmerk für die Entwicklung gewesen sein und allem Anschein nach kann sich das Ergebnis sehen lassen. Allerdings ist noch immer keine Info bekannt, wie und wann das Gerät auf den Markt kommen wird. Da sich Google aber noch immer viel Zeit lässt, Google Glass zur Marktreife zu bringen, scheint Sony hier noch nicht unter Druck zu stehen.

 

Chris Velazco von Engadget mit dem SmartEyeglass Prototypen

 

Quelle: Engadget

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “CES 2015: Sony SmartEyeglass Attach als Prototyp gesichtet”

  1. Jörg Renken sagt:

    Ok, sieht noch schlimmer aus als Google Glas… Mal sehen, wie sich diese – sollte sie auf den Markt kommen – durchsetzen kann. Google Glass hat es ja nicht geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Teilen