Di. 06. Januar 2015 um 21:45

CES 2015: Asus ZenFone 2 kommt mit 5.5 Zoll Display und 4 GB RAM

von Simon Burgermeister0 Kommentare

Das neue ZenFone 2 reiht sich in die Kategorie der Smartphones mit Intel-Chips ein. Im ZenFone 2 finden wir einen Intel Atom Z3580, der mit bis zu 2.3 GHz und 64-bit arbeitet und laut Asus die siebenfache Leistung gegenüber seinem Vorgänger liefert. Wie sich das in der Praxis bemerkbar macht, muss sich zeigen.

 

Dank des 5.5 Zoll grosses Displays ist das ZenFone 2 eher in der Kategorie der Phablets anzuordnen. Besagtes IPS-Display löst in FullHD auf und ist damit durchaus auf dem aktuellen Stand der Dinge. Die äusserst schmale Einfassung von 3.9 mm an der schmalsten Stelle führt zu einem sehr eleganten Aussehen.

Beim Speicher hat Asus mal sicher nicht gegeizt: Die stärkere Variante (2.3 GHz) bekommt 4 GB, dessen kleinerer Bruder (1.8 GHz) immerhin 2 GB. An internem Speicher stehen wahlweise 16, 32 oder 64 GB zur Verfügung, natürlich erweiterbar per microSD.

 

Mit von der Partie ist auch LTE Cat. 4 für sehr schnelle Datenverbindungen, je nach Variante auch über zwei SIM-Karten. Das Betriebssystem ist Android in Version 5.0, zusammen mit der ZenUI, einer stark anpassbaren Benutzeroberfläche von Asus.

 

Auch bei der Kamera wollte man sich scheinbar nicht lumpen lassen. Die rückwärtige Kamera löst mit 13 Megapixel auf, kann jedoch bei schlechten Verhältnissen Pixel zusammenfassen und so ein zwar schwächer aufgelöstes, dafür aber besser aussehendes Bild erzeugen. Hier mithelfen soll zudem eine Blende mit f/2.0 und ein Dual-LED-Blitz.

Die Frontkamera ist mit soliden fünf Megapixel ausgestattet.

 

Die etwas schwächere Version des Asus ZenFone 2 wird um die 199 Euro kosten und die stärkere Variante wohl etwa 299 Euro.

ZenFone Zoom

Als Ableger des ZenFone 2 hat Asus zusätzlich das ZenFone Zoom vorgestellt. Die Rahmenbedingungen bleiben dieselben, das Design ist aber ein bisschen beim Nokia Lumia 1020 abgeschaut. Dies liegt an der deutlich grösseren Optik, die mit zehn Linsen arbeitet und dreifachen optischen Zoom ermöglicht. Dazu gibt es einen Laser-Autofokus und einen Makro-Modus. Die Auflösung der Kamera bleibt mit 13 Megapixel erhalten.

Mit dabei sein wird auch eine eigenständige Kamera-App mit manuellen Einstellungsmöglichkeiten (Blende, ISO usw.).

 

Der Preis liegt beim ZenFone Zoom nochmals 100 Euro höher, im zweiten Quartal wird das Smartphone hierzulande aufschlagen.

ASUS ZenFone Zoom
Das ZenFone Zoom bietet ausgeprägte Foto-Eigenschaften

Quellen: Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen