Mo. 30. Mai 2016 um 16:16

ASUS stellt Transformer 3, Pro und Mini Tablets vor

von Marcel Laser0 Kommentare

Auch wenn Microsoft mit seinen Ambitionen im Smartphone-Markt bisher nicht all zu viel Glück hatte, so schlagen die Tablets mit Windows 10 hohe Wellen und erfreuen sich enormer Beliebtheit. ASUS hat auf der Computex nicht nur neue Smartphones, sondern nun auch zwei neue Tablets vorgestellt. Das Transformer 3 und Transformer 3 Pro kommen mit vollwertigem Windows 10, einer Tastatur und einem Kickstand zum Aufstellen, genau wie Microsofts Surface Tablets.

ASUS Transformer 3 Series: Direkte Konkurrenz zum Microsoft Surface Tablet?

Die Frage erübrigt sich eigentlich, wenn man sich einmal die Spezifikationen anschaut, daher sind diese tatsächlich als direkte Konkurrenten zu betrachten. ASUS liefert eine gute Ausstattung, zusammen mit dem Surface-Charme der Microsoft Geräte und bündelt diese in drei unterschiedliche Modelle. Das Transformer 3 Pro ist das mit Abstand am besten ausgestattete Tablet, gefolgt vom Transformer 3 und auch ein Mini-Modell wurde gezeigt, dessen Spezifikationen aber nicht wirklich kommuniziert wurden.

 

Das Transformer 3 besitzt ein Display mit 12.6 Zoll und einer Auflösung von 2880 x 1980 Pixel und ist damit auch entsprechend scharf und gross genug, auch für anspruchsvollere Arbeiten. Angetrieben wird es von Prozessoren der Intel Core M Serie, ist serienmässig mit 8 GB RAM und 512 GB SSD ausgestattet. Der hintere Kickstand kann in zwei Stufen eingestellt werden und generell ist das Tablet mit 6.9 mm für ein Gerät dieser Klasse recht schlank. Intels Core M Prozessoren können nämlich lüfterlos betrieben werden, was zu dieser Bauweise beiträgt.

 

Wer in die Premiumklasse will, der sollte sich das Transformer 3 Pro einmal anschauen. Hier wird gleich auf Intels Core i7 CPUs gesetzt, bis zu 1 TB SSDs verwendet und auch der RAM fällt mit bis zu 16 GB ordentlich gross aus. Ein Kickstand ist selbstredend auch vertreten und kann im Gegensatz zum kleinen Bruder sogar stufenlos geregelt werden. Das Display ist übrigens identisch zum Tranformer 3 und misst 12.6 Zoll mit einer Auflösung von 2880 x 1980 Pixel auf. Zudem bekommt das Pro-Modell noch eine 13 MP Kamera im Rücken spendiert, allerdngs ist es wohl für eine Fotosafari etwas zu schwer und gross. Ein „nice to have“ ist diese allerdings dann schon.

 

Zu guter Letzt ist auch Mini-Modell mit 10.1 Zoll angekündigt worden, allerdings fehlen hier bislang die Spezifikationen. Wahrscheinlich wird dieses, wie das Transformer 3, ebenfalls mit Intels Core M Prozessoren angetrieben. Ob die Display-Auflösungen allerdings auch so hoch bleibt, müssen wir abwarten.

 

Auch die Preise wurden im Detail noch nicht so richtig kommuniziert. Dafür nannte man allerdings die Startpreise der Geräte. Das Transformer 3 soll in der kleinsten Konfiguration ab 799 US-Dollar zu haben sein und das Transformer 3 Pro fängt ab 999 US-Dollar an. Preise zum Mini fehlen bislang, genau wie detaillierte Informationen zu der Ausstattung. Alle Geräte können übrigens optional und mit Aufpreis mit einem entsprechenden Type-Cover ausgestattet werden. Eben ganz der Surface-Linie entsprechend. Wann die Geräte auch bei uns verfügbar sind, ist derzeit noch nicht bekannt.

ASUS Transformer 3 Pro
Transformer 3 Pro: Die Oberklasse von ASUS, die es mit Microsofts Surface Pro aufnehmen soll.

 

 

Quelle: ASUS Pressemitteilung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen