Mi. 04. Mai 2016 um 16:27

Apple Music: Streaming-Dienst soll zum Jubiläum komplett überarbeitet werden

von Marcel Laser0 Kommentare

Guckt man sich einmal die Zahl der Abonnenten_innen von Apple Music an, so wird sich Apple wohl nicht über die 13 Millionen Leute beschweren, die den Dienst seit dem Start vor fast einem Jahr nutzen. Laut des Branchenmagazins Bloomberg soll Apple nun allerdings einen Neustart seines Music-Streaming-Dienstes in Angriff nehmen.

Apple Music löste einen „Kultur-Konflikt“ im Konzern aus

Wie aus dem Bericht von Bloomberg hervorgeht, scheint bei Apple einiges an Unstimmigkeiten über den eigenen Streaming-Dienst aufgekommen zu sein. So ist die rede von einem „seltenen Kultur-Clash“, der innerhalb des Konzerns tobte, als Apple Music an den Start ging. Bisher war das Kerngeschäft von Apple für Musik die Plattform iTunes, welche sich eigentlich ausschliesslich nur mit Downloads beschäftigte. Ein Streaming Dienst war in erster Linie nicht vorgesehen und Apple Music soll sehr schnell und hastig auf den Markt geworfen worden sein. Das wiederum führte zu einem Produkt, welches den Qualitätsstandards von Apple nicht mehr gerecht wurde, heisst es in dem Artikel von Bloomberg. Der Culture-Clash, der dort beschrieben wurde, führte zudem zu einigen Abgängen rund um Apple Music und iTunes. So verliessen viele Mitarbeiter und Manager auf beiden Seiten des Dienstes das Unternehmen, unter anderem auch der ehemalige Beats Music Manager Ian Rogers.

 

Nun arbeiten unter anderem Chief of Content Robert Kondrk zusammen mit dem ehemaligen Beats Chef Dr. Dre und Nine Inch Nails-Sänger Trent Reznor an dem Reboot des Apple Music Dienstes und wollen diesen aller Voraussicht nach zum einjährigen Jubiläum präsentieren. Ziel ist es den eigentlichen Download-Content zusammen mit dem Streaming-Dienst sinnvoll zu verschmelzen und ein einheitliches Produkt zu präsentieren.

 

Erwartet wird die Vorstellung der Neugestaltung von Apple Music zur WWDC 2016 im Juni dieses Jahres. Denn dann feiert Apple Music auch seinen ersten Geburtstag und könnte somit ein ganz besonderes Geschenk zur Feier des Tages bekommen.

 

 

Quelle: Bloomberg (Englisch), via Winfuture

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen