Mi. 15. April 2015 um 16:52

Apple kauft Kamera-Entwickler LinX

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Apple hat einmal mehr ein anderes Unternehmen aufgekauft, bei dem der Fokus diesmal auf einer speziellen Kamera-Technologie liegt: LinX, ein vergleichsweise kleines israelisches Technologie-Unternehmen, welches an sogenannten Multi-Camera-Arrays arbeitet. Dabei handelt es sich um spezielle Kamera-Module, welche anstelle eines einzelnen grossen Sensors mit komplexer Optik auf Kameramodulen mit mehreren kleinen Sensoren basiert. Nimmt man mit diesen Kameramodulen ein Foto auf, wird dieses Simultan auf allen Sensoren aufgenommen, wobei jeder Sensor über eine eigene Optik verfügt. Danach werden die einzelnen Bilder per Software miteinander verrechnet. Diese Technik hat gleich mehrere Vorteile gegenüber konventionellen Smartphone-Kameras.

 

Neben der reinen Aufnahme von Bildern ist es damit auch möglich, Tiefeninformationen zu ermitteln, ähnlich wie HTC dies bei seinem HTC One M8 mit einer kleinen zusätzlichen Kamera durchgeführt hat. Dies erlaubt zum Einen das nachträgliche Fokussieren des Bildes auf bestimmte Tiefen-Ebenen, zum Anderen ermöglicht es aber auch die Erstellung von 3D Modellen aus realen Objekten.

 

Auch bei der Fotoqualität soll dies für wichtige Vorteile sorgen. Ähnlich wie beim Oversampling wie es von Nokia, Sony, HTC und auch einigen anderen Herstellen in Top-Modellen eingesetzt wird, indem ein extrem hochauflösender Sensor verwendet wird, um geringer aufgelöste Bilder zu erzeugen, kann auch hier das Bildrauschen deutlich verringert werden, indem fehlerhafte Bildinformationen eines Sensors mit den korrekten Daten eines anderen korrigiert werden. Damit verspricht das Unternehmen eine überragende Bildqualität, vor allem bei sehr schlechten Lichtverhältnissen. Zudem erlauben mehrere kleine Sensoren, welche nebeneinander angeordnet sind, eine geringere Bautiefe des ganzen Moduls. Damit sind Ausbuchtungen der Kamera bei besonders dünnen Smartphones nicht mehr notwendig.

 

Quelle: Wall Street Journal (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen