Mo. 12. Mai 2014 um 9:52

Apple kauft Beats by Dr. Dre: Rapper wird neuer Apple Senior-Mitarbeiter

von Dennis Schubert0 Kommentare

Als Dr. Dre seine Karriere begann, hätte er sicherlich nicht geglaubt, dass er irgendwann einmal als Senior-Angestellter bei einem Technologiekonzern arbeiten würde. Durch die Übernahme von Beats Audio ist dies aber der Fall, denn Käufer ist US-Unternehmen Apple. Der Betreiber des Elektro-Startups wird aktuellen Berichten zufolge künftig in Cupertino seine Arbeit verrichten. Dafür soll er eine Senior-Position in dem Unternehmen erhalten.

 

Grund genug für den Rapper, jetzt schon einmal eine Party zu schmeissen, bei der alle seine Freunde eingeladen sind. Zwar ist der Deal mit Apple, der übrigens 3.2 Milliarden US-Dollar wert sein soll, noch nicht durch, doch sieht es stark nach einem Abschluss in den kommenden Wochen aus. Übrigens wird auch Gründer und Musikmanager Jimmy Lovine eine Senior-Position bei Apple erhalten. Wie genau diese bei beiden aussieht, ist aber noch nicht klar.

Dr. Dre überholt P. Diddy und Jay-Z in Forbes-Liste

Mit dem Deal wird Dr. Dre zum reichsten Hip-Hopper aller Zeiten. Mittlerweile hat er dies auch selber mitbekommen und nannte sich deshalb „Hip-Hops ersten Milliardär“. Ganz so ist es zwar nicht, da sich auch das Finanzamt einen Happen nimmt, doch ist er mittlerweile nah dran. So springt Dr. Dre, der zwischen 20 und 25 Prozent an Beats besitzt, durch den Deal von 500 Millionen US-Dollar auf 800 Millionen US-Dollar. Jay-Z (550 Millionen US-Dollar) und P. Diddy (700 Millionen US-Dollar) lässt er dabei hinter sich.

 

Es ist derweil bereits bekannt geworden, dass sowohl Dre, als auch Lovine die Positionen bei Apple annehmen. Lovine müsste dazu seine Funktion als Vorstand des Record-Labels Interscope Geffen A&M aufgeben. Der Labelboss war übrigens zu Lebzeiten von Jobs gut mit diesem befreundet. Der frühere Apple-CEO verstarb im Oktober 2011 an einer Krebserkrankung.

 

In unserem Forum könnt ihr eure Meinung mit anderen Nutzer teilen. Was haltet ihr von dem Deal?

 

Quelle: Wall Street Journal (Englisch) / Forbes (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen