Di. 01. September 2015 um 16:18

Android Smartphones mit Malware im Handel

von Marc Hoffmann2 Kommentare

Nachdem Android nicht gerade als das sicherste Betriebssystem gilt und Sicherheitslücken wie Stagefright für Aufruhr sorgen, scheinen nun erste Geräte aufzutauchen, welche bereits beim Verkauf mit schadhafter Software infiziert sind. Dies geht aus einem Bericht von G Data Security hervor. Demzufolge sollen, vor allem bei Smartphones aus China, vereinzelte Zwischenhändler und Lieferanten, Smartphones mit Malware bespielen, bevor diese in den Verkauf gehen. Auch Modelle von bekannten Herstellern wie Huawei und Lenovo sollen bei uns davon betroffen sein. Dabei werden vor allem beliebte Apps wie, vorinstallierte Social Network Anwendungen, mit Schadsoftware manipuliert, welche es dann erlauben, Nutzer_innen auszuspionieren.

 

Einzelne Android Smartphones werden mit Malware verkauft

Diese manipulierten Geräte landen dann auch bei uns in Europa, aber auch in anderen Ländern im Verkauf und häufig wird dies nicht einmal bemerkt. Nachweisbar infiziert war das Ice Fox Razor, das N8000 und das N9500 des Herstellers Star. Doch auch bei 20 weiteren Smartphone-Modellen fanden sich Indizien einer Manipulation. Zehn Modelle stammten vom Smartphone-Hersteller Alps, doch die nicht nachgewiesene Dunkelziffer soll deutlich höher sein.

 

Besonders beliebt sollen dabei vorinstallierte Systemanwendungen sein, welche oft genutzt werden. Besonders manipulierte Facebook-Apps wurden dabei gefunden, welche sich nicht ohne Weiteres deinstallieren lassen. Diese so manipulierten Smartphone Anwendungen können dann diverse Daten von den Geräten auslesen, aber auch SMS versenden oder den aktuellen Standort ermitteln und schicken diese Informationen dann an ausländische Server weiter. Man geht davon aus, dass bestimmte Zwischenhändler mit dieser Manipulation Daten sammeln um diese weiter zu verkaufen. Aufgrund der unverschlüsselten Übertragung könnten Angreifer zudem ebenfalls Zugriff auf die Geräte erhalten.

 

 

Quelle: G Data

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Android Smartphones mit Malware im Handel”

  1. Gustin sagt:

    WTF? Was macht ihr mit euren Handies, dass man euch von innen auspionieren kann? Selbsties für Tinder? o.O

  2. manu sagt:

    das beispiel mit der facebook app find ich witzig.

    wenn die im internen speicher installiert wird als system anwendung kann man sie ohne root net löschen das ist klar aber die app kann von haus aus auf geräte daten zugreifen den standort feststellen einstellungen ändern ect also da muss nicht viel manipuliert werden…… das gerade solche apps gerne genommen werden ist logisch sie können alles und fast jeder nutzt sie.

Schreibe einen Kommentar

Teilen