Di. 08. September 2015 um 13:43

Android: Erotik-App erpresst mit heimlichen Fotos

von Marc Hoffmann1 Kommentare

Viele kennen bereits diverse erpresserische Viren wie etwa den berüchtigten BKA-Trojaner. Diese Art von Computervirus, auch Ransomware genannt, blockieren das System, sodass es nicht mehr verwendbar ist und versuchen, Anwender_innen damit zu einer Geldzahlung zu zwingen, um den PC wieder verwendbar zu machen. Nun taucht solche Ransomware aber auch für Smartphone Systeme auf, wobei hier vor allem Android betroffen ist, welches mit einer einfachen Einstellung auch den Sideload von Apps ermöglicht. Eine dieser schädlichen Apps geht dabei sogar noch einen Schritt weiter und erstellt erpresserische Fotos.

 

Porno-App erpresst mit heimlichen Fotos

Eine dieser Apps, deren Name aus gutem Grund nicht genannt wird, ist eine Erotik-Anwendung, welche damit wirbt, dass man damit eine grosse Menge an pornografischen Videos, kostenlos anschauen kann. Die betreffende App und auch weitere dieser Art sind glücklicherweise nicht über den Google Play Store erhältlich, werden aber von bestimmten Webseiten, teilweise automatisch, heruntergeladen. Besonders kritisch und dreist in diesem Fall ist aber, dass entsprechende App, während deren „Verwendung“, heimlich Fotos mit der Frontkamera des Smartphones aufnimmt und diese an die Server des Betreibers weiterleitet. Nach einer Weile wird dann das Smartphone ebenfalls durch permanente Popups blockiert, welche die Nutzer_innen zu einer Zahlung von 500 US-Dollar zwingen sollen und droht mit der Veröffentlichung entsprechender Fotos.

 

Was auf diesen Bilder zu sehen sein könnte, wenn entsprechende App verwendet wird, kann man sich selbst ausmalen und sollte keiner weiteren Erklärung bedürfen. Zwar kann man die App selbst, durch Verwendung des abgesicherten Modus von Android, wieder recht einfach entfernen, doch die Unsicherheit, was mit den Bildern passiert, besteht weiterhin. Seit 2014 hat die Zahl solcher Ransomware Apps um 127 Prozent zugenommen. Wir können also nur immer wieder betonen, keine Apps zu installieren, welche nicht aus den offiziellen Anlaufstellen kommen. Sollte dies, aus welchen persönlichen Gründen auch immer, doch notwendig sein, sollte es oberstes Gebot sein, die Berechtigungen der jeweiligen App genau zu kontrollieren – und die Frontkamera abzukleben.

 

Quelle: BBC (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Android: Erotik-App erpresst mit heimlichen Fotos”

  1. kadir85 sagt:

    krhrhrh erotik *g*

Schreibe einen Kommentar

Teilen