Mi. 05. November 2014 um 17:44

Android 5.0: Die SD Karte gehört wieder ganz einem selbst

von Marc Hoffmann0 Kommentare

Das Geschrei war gross, als im Februar dieses Jahres erste Nutzerinnen und Nutzer ihr Update auf Android 4.4 auf ihre Geräte mit SD-Unterstützung bekamen und plötzlich nichts mehr funktionierte, wie es soll. Google hatte einfach allen Apps die Schreibrechte für den erweiterbaren Speicher entzogen, sofern sie nicht vom Hersteller bereits vorinstalliert waren. Lediglich das Schreiben in einen speziellen abgeschotteten Unterordner war für Apps erlaubt. Doch mit Android 5.0 Lollipop wird sich dies nun wieder ändern und anstelle übermässig strenger Restriktionen wird den Nutzerinnen und Nutzern das Zepter in die Hand gegeben.

Apps kann unter Android 5.0 vorgeschrieben werden, wo sie schreiben dürfen

Die strikte Restriktion, Apps den Schreibzugriff nur in einem spezifischen Sandbox Ordner zu erlauben, wird zukünftig mit einer sogenannten API-Abfrage ergänzt. Zwar wird es weiterhin den besagten dedizierten App Speicher geben, welcher auch vorzugsweise von den Entwicklerinnen und Entwicklern genutzt werden soll, doch haben Apps so die Möglichkeit, nach Erlaubnis zu fragen, doch in andere Bereiche des Speichers schreiben zu dürfen. Dabei kann man selbst entscheiden, auf welches Hauptverzeichnis eine Anwendung vollständig zugreifen kann und diese bekommt die Berechtigung dann entweder temporär oder permanent und ist so geregelt wie die Option für Standardanwendungen zum Öffnen von Dateien.

 

Des Weiteren werden sogenannte Shared Media Libraries eingeführt, welche es für Musik, Bilder und Videos geben wird. Diese drei Ordner werden vom System angelegt und jede App kann mit einer entsprechenden Anpassung ohne Abfrage darauf zugreifen und entsprechende Mediendaten speichern. Dies dient zudem ebenfalls zum Austausch von gemeinsam genutzten Daten zwischen verschiedenen Apps.

 

Quelle: Google+ Jeff Sharkey (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen