Mi. 24. August 2016 um 22:52

Alle Windows 10 PCs bekommen HoloLens Apps

von Barbara Walter-Jeanrenaud1 Kommentare

In Redmond hat man derzeit erstauntlich viel Aufhebens um die hauseigene HoloLens gemacht. Nicht nur hat Microsoft nun endlich offen gelegt, was genau in der HoloLens verbaut ist, sondern auch weitere Pläne bezüglich der Integration in ihr Betriebssystem Windows 10 offenbart.

Die Kolleg_innen von The Verge haben ja vor einigen Monaten schon einen exklusiven Blick auf eine Zerlegte HoloLens-Brille werfen dürfen, aber wenig Details über die Hardware erfahren. Danach sind die meisten Spezifikationen bekannt geworden, aber die spezielle Holographic Processing Unit (HPU) war ein gut gehütetes Geheimnis bei Microsoft. Die HPU übernimmt nämlich die meiste Rechenarbeit in der Brille, um alle Daten von den Kameras und Sensoren zu verarbeiten und zu einem stimmigen Erlebnis in Echtzeit zu verwandeln, so das CPU und GPU alleinig für die Apps und die Grafik zuständig sind. 

So sind in der Datenbrille mit nur 579 Gramm Gewicht ein vollständiges Windows 10-System zu finden, das auf einer Intel Atom Cherry Tail CPU läuft. Dieser 32-Bit Rechenkern kann auf 1 GB RAM sowie 64 GB Flashspeicher zurückgreifen und ist via Bluetooth und WLAN verbunden. Bluetooth wird in Zukunft ein neues Zubehör, einen Klicker für den Finger, ansteuern. Sensoren für Trägheit, Umgebungslicht und vier Kameras, die die Umgebung erkennen können sind mit an Bord sowie eine Tiefensensorik-Kamera, die es der HolloLens erlaubt, den Raum zu Vermessen. 

Ebenso ist noch eine herkömmliche Kamera mit 2 Megapixel verbaut, um Videos und Fotos aufnehmen zu können, sowie vier Mikrofone für die Sprachbedienung. Und natürlich die sagenmwobene HPU.

Mit diesem Hardwarepaket kann die HoloLens vollständig ohne Windows-Rechner oder -Smartphone autonom benutzt werden. Soviel wussten wir ja bereits. Doch was genau macht die HPU?

 

 

Nunmehr hat der Entwickler Nick Baker aus dem Hause Microsoft endlich das Geheimnis gelüftet und auf der Hot Chips Konferenz in Kalifornien enthüllt, was es mit der HPU auf sich hat: Ein von der TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) in 28-nm-Technologie speziell für Microsoft gefertigter Koprozessor mit 24 Tensilica DSP-Kernen. Darin sind circa 65 Millionen Logikschaltungen, 8 MB SRAM und ein zusätzlicher stromsparender DDR3 RAM mit 1 GB Umfang, getrennt vom 1 GB RAM, den die Intel Atom CPU zur Verfügung hat. Serielle- und PCIe-Schnittstellen sorgen für die Verbindung zur Brille selbst. 

Damit, und dank zehn eigener Befehlssätze, die speziell zur verbesserten Geschwindigkeit der Augmented Reality-Algorithmen aus Redmond entwickelt wurden, kann die HPU von Microsoft knapp eine Billion Berechnungen pro Sekunde durchführen – und das bei einem Stromverbrauch von unter einem Watt!

holo lens hpu

Weiter interessant in Sachen HoloLens: Terry Myerson, Executive Vice President bei Microsoft für Windows und Devices, hat auf der jährlichen Developer-Konferenz von Intel eine Partnerschaft mit dem Halbleiterhersteller angekündigt, die es allen zukünftigen Windows 10-Rechnern ermöglichen soll, Mixed Reality Apps zu unterstützen.

So sollen die Rechner mit Windows 10 ab nächstem Jahr nicht nur die bisher bekannten und bestaunten 3D HoloLens-Apps benutzen können, sondern auch 2D-Apps in einem Display am Kopf der Anwender_innen anzeigen. Diese Funktionalität soll durch ein Update ausgeliefert werden. 

Wir dürfen also gespannt sein, wie schnell sich virtuelle und andere Realitäten vermischen werden.

holo lens teardown

Quelle: TheRegister (Englisch); TheVerge (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Alle Windows 10 PCs bekommen HoloLens Apps”

  1. Tempest2k sagt:

    Immer her damit. Ich will die Brille haben 🙂 aber dafür braucht es wohl auch noch gute Apps.

Schreibe einen Kommentar

Teilen