Mi. 27. April 2016 um 11:22

51 Millionen iPhones: Apple vermeldet nach 13 Jahren erstmals Umsatzrückgang

von Marcel Laser3 Kommentare

Anscheinend hat Apple seinen Zenit fürs erste Überschritten. Nach 13 Jahren steigenden Umsätzen und Gewinne, ist erstmals ein Umsatzrückgang verkündet worden. Dies teilte der Konzern gestern Abend nach Börsenschluss mit. Hauptgrund für den Rückgang seien vor allem deutlich weniger verkaufte iPhone-Modelle als noch im Vorjahreszeitraum.

iPhone-Verkäufe gehen zurück – 51.2 Millionen iPhones im zweiten Fiskalquartal

Auf den noch schwach ausgebauten Erfolg aus dem letzten Fiskalquartal, wo man nur ganz knapp noch eine Steigerung aller Werte verzeichnen konnte, kommt nun die erste Enttäuschung in Cupertino zutage. Apple hat laut eigener Angaben rund 51.2 Millionen im zweiten Fiskalquartal verkauft und damit rund 10 Millionen weniger Geräte als im Vorjahreszeitraum. Der Gesamtumsatz sank dadurch um 13 Prozent auf 50.6 Milliarden US-Dollar. Auch der Gewinn ist um 22 Prozent auf 10.5 Milliarden US-Dollar gesunken. Es ist nach 13 Jahren der erste Umsatzrückgang für Apple.

 

Analysten hatten sogar mit nur rund 50 Millionen verkauften iPhone Modellen im zweiten Fiskalquartal gerechnet, doch wurden mit 51.2 Millionen knapp ein paar mehr Einheiten verkauft. Laut der japanischen Zeitung Nikkei wurde die Produktion beider iPhone 6s Modelle bereits vor längerer Zeit stark zurückgefahren, da diese bei weitem nicht mehr so deutlich nachgefragt werden, als vergangene Modelle von Apple. Das bekommen übrigens auch Samsung und TSMC zu spüren, die viele Teile für die Geräte aus Cupertino fertigen und ebenfalls schwächere Fiskalquartale erlebten.

 

Angeblich soll die Durststrecke von Apple auch mit dem iPhone 7 anhalten, wie aus einer Analyse des renommierten Barclay-Teams rund um Mark Moskowitz hervorgeht. Angeblich soll das iPhone 7 keine weiteren bahnbrechenden Features beherbergen, die Apple Fans und interessierte Kunden_innen zum Grosseinkauf bewegen werden. Daher werden weitere Talfahrten des Umsatzes und Gewinns in diesem Jahr erwartet.

 

 

Quelle: Apple, Bloomberg und Nikkei

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “51 Millionen iPhones: Apple vermeldet nach 13 Jahren erstmals Umsatzrückgang”

  1. WarmRed sagt:

    Überrascht mich nicht. Das iPhone 6s hat gegenüber dem iPhone 6 einfach zu wenig Neues was einem Wechsel rechtfertigen würde. Ich kenne einige die sonst jedes iPhone holen die das 6S nun auslassen. Ich gehöre auch zu denen.

  2. fazeless sagt:

    warum um alles in der Welt muss man sich jedes iPhone holen? Um dazu zu gehören? Die Neuerungen waren meist nicht signifikant.

  3. ArnaudK sagt:

    das stimmt.
    ich hatte damals das iphone 3G und dann 4
    anschliessend gewechselt zu android und 5S als 2. handy

Schreibe einen Kommentar

Teilen