So. 27. Juli 2014 um 8:55

Blackys Gedanken: Das grosse Geschäft mit den Minis

von Marc Hoffmann11 Kommentare

Handys sind die einzigen Dinge, bei denen Männer sich darüber streiten, wer das kleinere hat.

Ich kann mich gut an die Zeit erinnern, als ich damals noch zur Schule ging, die ersten Jahre nach der Jahrtausendwende. Zu dieser Zeit war das noch ein lustiger Spruch, über den auch oft gelacht wurde. Wenn man den heute jemandem erzählt, kann man bestenfalls noch müde lächeln. Heute sind von Midrange bis High-End Displaygrössen von 5 Zoll und mehr Alltag und niemanden schockt es mehr, wenn Phablets mit über 6 Zoll auf den Markt kommen. Lange Zeit dachte niemand an die Kundschaft, die gern wieder ein kleines Smartphone in der Hand halten will, was man auch wirklich mit einer Hand bedienen kann. Technik braucht halt Platz, redete man sich dann ein und nahm in Kauf, dass die tollen Geräte eigentlich nur noch unhandlich waren. Wollte man ein handliches Gerät, blieb einem nur die Wahl, zum iPhone zu greifen oder sich mit billigen Einsteiger-Smartphones zu quälen, bei denen Performance meist ein Fremdwort war. Doch dann kam das grosse kleine Wunder aus dem Hause Samsung und alle freuten sich. Ein Galaxy S3 Mini wurde vorgestellt. Ein kleines Smartphone? Mit dem Namen des Flaggschiff Gerätes? Das kann ja nur super werden! Oder doch nicht?

Warum muss Mini immer auch Mini-Hardware bedeuten?

Und hier haben wir den Punkt, über den ich mich immer zu gern aufrege. Inzwischen weiss jeder, wenn Samsung, LG oder HTC ein neues Flaggschiff vorstellen, wird unter Garantie spätestens nach ein paar Monaten auch eine Mini-Version dieses Gerätes erscheinen. Das Problem dabei ist nur: Bis auf den Namen haben die Minis so rein gar nichts mit ihren Namensgebern zu tun. Kleiner sind sie, keine Frage. Man braucht ja eine Rechtfertigung für die Bezeichnung, aber was steckt drin? Genau das, was normalerweise in einem günstigen Midrange Smartphone stecken würde.

 

Das Problem ist aber, dass Smartphones heute unbewusst zu einem der wichtigsten Statussymbole geworden sind. Samsung Galaxy S5, HTC One M8, LG G3, alles Namen von Smartphones die dank aggressiver Werbung in aller Munde sind, die selbst der Laie kennt und wo jeder weiss: Die sind teuer. Teuer ist schick, schick ist heute zu zeigen, was man hat, aber nicht jeder kann sich teuer auch leisten. Aber mit einem Galaxy Core oder einem HTC Desire 610 kann man halt nicht angeben, wenn es eh keiner kennt. Also wird halt die günstige und schwache Hardware dieser Geräte in ein anderes Gehäuse verpackt, der Name des Flaggschiffes mit dem Zusatz „mini“ drauf gedruckt und fertig ist das kleine Statussymbol. Und weil es ja den teuren Namen trägt, packen wir halt noch einmal 100 Euro auf den Preis drauf, so bleibt es noch bezahlbar und über den Namen verkauft es sich dann schon. So, glaube ich manchmal, argumentieren die Marketingabteilungen der Hersteller.

 

Schlimmer noch ist, dass die Mini-Version einer Generation oft schwächer ist, als das Flaggschiff des Vorjahres, aber beim Preis meist deutlich darüber liegt oder maximal gleich ist. Mal ein paar Beispiele:

 

Galaxy S5 Galaxy S5 Mini Galaxy S4 

Snapdragon 801 SoC

FullHD Display

5.1 Zoll

2 GB RAM

Snapdragon 400 SoC

720p Display

4.5 Zoll

1.5 GB RAM

Snapdragon 600 SoC

1080p Display

5 Zoll

2 GB RAM

519 € / 599 SFr.*405 € / 439 SFr.*370 € / 419 SFR.*

 

 

 

 

 

 

 

HTC One M8 HTC One Mini 2 HTC One M7 

Snapdragon 801 SoC

FullHD Display

5.0 Zoll

2 GB RAM

Snapdragon 400 SoC

720p Display

4.5 Zoll

1 GB RAM

Snapdragon 600 SoC

FullHD Display

4.7 Zoll

2 GB RAM

539 € /629 SFr.*389 € /459 SFr.*376 € /479 SFr.*

 

 

 

 

 

 

*Preise zum Artikelrelease von Amazon Deutschland und Digitec Schweiz

 

Hier sieht man in beiden Fällen recht deutlich, dass die Preispolitik der Mini Modelle keinesfalls gerechtfertigt ist. Es gibt nur einen Punkt, in dem die meisten Mini Modelle, den Vorjahresgeräten überlegen sind: Softwareupdates. Oft werden die Top-Smartphones des Vorjahres einfach bei den Updates abgesägt und die schwächeren Mini-Nachfolger weiter unterstützt. Sollen hier die Minis etwa die geringe Gewinnmarge der High-End Geräte nachträglich ausgleichen? Hier stecke ich aber zu wenig in der Materie, um diesen Punkt untermauern zu können.

 

Warum kein kompaktes High-End Smartphone?

Warum trauen sich die meisten Hersteller nicht, ein wirklich kompaktes Smartphone zu bringen, ohne an der Hardware zu sparen? Dass die Leute nicht automatisch für teures Geld ein grosses Smartphone erwarten, sondern eben ein gutes, beweist das 4 Zoll kleine iPhone immer wieder aufs neue. Ein Hersteller hat es sich getraut und hatte, in Anbetracht seiner eigenen Stellung am Smartphone Markt, sogar richtig Erfolg damit. Sony hat eine richtige Überraschung abgeliefert, als sie in Japan das Xperia Z1f auf den Markt brachten, welches im Februar bei uns als Xperia Z1 Compact auftrat. Ein Smartphone (fast) ohne Kompromisse in Sachen Hardware, gepresst in ein handliches 4.3 Zoll Gehäuse, was zuletzt vor zwei Jahren der Standard war. Klar gab es kleinere Abstriche beim Akku und bei der Auflösung des Displays, jedoch resultiert das aus den technischen Grenzen dieser kleinen Bauform. Doch entgegen allen Kritiken konnte das Z1 Compact Paroli bieten und hat sich, von einem Konstruktionsfehler beim Kamerablitz abgesehen, keine Schnitzer erlaubt, die auf die Grösse zurückzuführen wären. Deswegen hier noch einmal der Vergleich. Aufgrund des Erscheinungsdatums und dem 6-Monatigen Zyklus von Sony habe ich die letzten drei Flaggschiff Modelle zum Vergleich herangezogen

 

Xperia Z1Xperia Z2Xperia Z1 Compact Xperia Z 

Snapdragon 800 SoC

FullHD Display

2 GB RAM

5 Zoll

Snapdragon 801 SoC

FullHD Display

3 GB RAM

5 Zoll

Snapdragon 800 SoC

720p Display

2 GB RAM

4.3 Zoll

Snapdragon S4 Pro SoC

FullHD Display

2 GB RAM

5 Zoll

349 € / 399 SFr.*400 € / 599 SFr.*329 € / 359 SFr.*275 € / 349 SFr.*

 

 

 

 

 

 

*Preise zum Artikelrelease von Amazon Deutschland und Digitec Schweiz

 

Und wie es nun aussieht, bereitet Sony auch für die IFA neben dem Release des Xperia Z3 auch ein Xperia Z3 Compact vor, was erwartungsgemäss ebenfalls die gleiche Hardware erhalten soll.

 

Also, Samsung, HTC, LG und all die anderen: Warum versucht ihr das nicht auch mal? Und falls nicht, dann hört zumindest auf eure Kundschaft mit einem prominenten Namen dazu zu verleiten, billige Hardware für teures Geld zu kaufen. Ich sage nicht, dass die Minis schlecht seien oder keine Daseinsberechtigung hätten. Im Gegenteil, denn es sollte allen frei stehen, welche Hardware sie möchten. Aber dann sollen bitte auch die Preise entsprechend dem angepasst werden, damit man auch das bekommt, was man zahlt!

 

Meine abschliessende Meinung zusammengefasst:

 

Entweder High-End Minis die den Namen auch verdienen, oder Preise, die von der verbauten Technik gerechtfertigt sind

 

Diese Kolumne gibt die Meinung eines einzelnen Redakteurs wider. Diese muss nicht mit der von PocketPC.ch übereinstimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

11 Antworten zu “Blackys Gedanken: Das grosse Geschäft mit den Minis”

  1. fumo sagt:

    Lustiger ist die Argumentation der Käufer solch Minis.
    „Brauch kein grosses Gerät, benutze eh nur Tel., SMS und Whatsapp“
    „Ja warum dann nicht ein Lumia 520 für 100.- statt der S4 Mini?“
    „Nee bei Windows hat es mir zu wenig apps!“

    Da fange ich an zu lachen und facepalm damit sie merken dass es ein Auslachen ist und nicht weil etwas lustig wäre 🙂

  2. lupo sagt:

    Du hast mir aus der Seele geschrieben. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als ein 2-SIM-Handy, klein wie das Samsung Galaxy S Duos, aber leistungsmässig vergleichbar mit einem 5S. Und dann noch das notwendige Zubehör dazu, brauchbare Gürteltasche (wie früher üblich) und Ladestation für 2.-Akku.

  3. metaljesus85 sagt:

    der artikel hat in allen punkten recht – sony sind zurzeit die einzigen die ein brauchbares kleines smartphone produzieren. die anderen hersteller sollten sich schämen!

    Immer mehr leute aus meiner Familie und meinem Bekanntenkreis wünschen sich kleinere Handys, alles über 5″ is eindeutig zu groß und selbst geräte wie das Nexus 5 kratzen an der schmerzgrenze. Da ich mal in der Branche gearbeitet hab (war verkäufer für Hutchison 3) weiß ich glücklicherweise nur zu gut bescheid und hab sämtlichen lästerern sofort das Z1 Compact empfohlen mit „warte-option“ auf das Z3 compat … wobei das auch schon nichtmehr viel unterschied macht. und schwupsdiwups … 3 weitere Z1 Compact verkauft.

  4. HandySchlumpf sagt:

    @ Blacky Recht haste! Finde kleinere (<5“) Geräte mit guter Hardware gibt es viel zu wenig. Sony hat es kapiert und ich wünsch ihnen soviel Erfolg damit das die anderen gezwungen werden nachziehen zu müssen. Im Benchmark zwischen meinem Nexus 5 (gerade noch erträglich von der Größe) und dem Z1 Compact meiner Freundin schneidet bei gleicher Hardware das Sony deutlich besser ab.

    Ps.: ich glaube bei der Gegenüberstellung der Sonygeräte stimmt was mit der Displaygröße und Auflösung des Compact nicht von so ganz.

    @lupo bitte wer verwendet heute noch einen 2.Akku? (Is bei Android auch dringend abzuraten [sag nur Akku Casch]) wäre viel besser QI würde sich endlich so durchsetzen wir WIFI in den Dingern. Dann würde es bestimmt nicht lange dauern und wir hätten überall die Möglichkeit zu laden so wie WLAN in den Restaurants.

  5. Slimmer2 sagt:

    Bitte den Fehler beim Xperia Z1 Compact ausbessern, es hat nur ein 4,3 Zoll und nicht 5Zoll

  6. Ney sagt:

    spricht mir aus der seele. schade das apple nun auch auf größere geräte mit dem iphone 6 setzt. ich find/fand 3,8″-4,3″ optimal

  7. Ney sagt:

    wobei die hardware im gegensatz zur konkurrenz bestimmt nicht schlechter wird, bei der kleineren der beiden varianten

  8. Marc Hoffmann sagt:

    @Handyschlumpf und Slimmer2

    Ihr habt natürlich recht. Ich lasse das gleich korrigieren. Das mit der diagonale hat wohl jemand schon gemacht. Da war wohl der Copy Paste Griff etwas zu voreilig 😀

    Aber freut mich, dass ich nicht allein da stehe mit der Meinung. Ich bin auch gespannt wann sich da endlich was tut.
    Die kleineren Geräte müssen ja nicht einmal absolute Top Hardware an der Grenze des technisch möglichen haben aber zumindest Oberklasse. Immerhin wird durch die geringere Auflösung Leistung gespart.

  9. huesnu sagt:

    Sehr guter Beitrag muss ich zugeben 😉
    Habe auch sehr sehr lange warten müssen bis endlich ein Hersteller DAS SMARTPHONE gebaut hat wovon ich schon lange träume. Habe mir das Z1 Compact natürlich auch sofort gekauft 😉

    Hatte bis jetzt einige Smartphones aber das Z1 Compact ist bis jetzt das Beste was ich jemals hatte.

    Ein Dank an SONY..

  10. lupo sagt:

    @HandySchlumpf: Also ich brauche einen 2.-Akku. Die Akku-Leistungen sind ja eh schon gering, oft kaum 2 Tage. Wenn das Mobil wirklich ein Mobil sein soll, dann ist es oft nötig, den Akku wechseln zu können. Portable Akku-Ladegeräte sind dann die schlechtere Notlösung. Zudem sollte man nicht vergessen, dass der zu NiCd-Zeiten gefürchtete Memory-Effekt nicht vollständig verschwunden ist. Auch moderne Li-Akkus leiden – zwar deutlich schwächer – aber leiden darunter.

  11. Marc Hoffmann sagt:

    @Lupo
    Eigentlich leiden sie eher darunter, dass die leute immer noch denken der Memory Effekt sei da. Deswegen ist der Irrglaube noch weit verbreitet, man müsse den Akku immer ganz voll laden und ganz leer werden lassen. Dabei ist genau das, was den Handys schadet, wenn sie mit leerem Akku liegen gelassen werden oder ständig am Ladegerät hängen und die Hälfte der Zeit auf 100% geladen bleiben. Genau DAS schadet den LiPo und LiIo Akkus am meisten und dann lassen sie in der Kapazität nach.

    Aber schau mal unsere aktuellen News, vlt gibt es dafür ja bald eine lösung (naja… man hofft jedenfalls)

Schreibe einen Kommentar

Teilen