Sa. 08. November 2014 um 13:15

Nokia Lumia 630: Wird es der TV-Werbung gerecht?

von Gastbeitrag9 Kommentare

Das Nokia Lumia 630 wurde im Mai auf den Markt gebracht und wird seither vor allem im Fernsehen stark beworben. Eine junge Frau geht über einen Flohmarkt und telefoniert mit ihrer Freundin, dabei wird natürlich das Smartphone immer wieder in das beste Licht gerückt. Die Werbung verspricht ein junges, dynamisches und modernes Smartphone mit dem stark individualisierbaren Windows Phone 8.1 – also genau das richtige für junge Leute. Auch der Preis spricht hier für sich und die Zielgruppe.

Unsere Gastautorin Daniela fand das Gerät so spannend, dass sie, von einem anderen Betriebssystem und Smartphone her kommend, es für zwei Wochen ausgiebig als Hauptgerät nutzte. An ihren Erfahrungen lässt sie uns nun zu gern teilhaben. Wir sind vor allem gespannt, wie sich Windows Phone für jemanden anfühlt, der bisher noch nie damit zu tun hatte und bedanken uns dann dieser Stelle bei unserer Nutzerin Daniela.

 

Nokia Lumia 630 im Alltagstest

 

Zwei Wochen lang durfte ich das Windows Phone Nokia Lumia 630, ohne jegliche Vorkenntnisse das Betriebssystem betreffend, im Alltag testen. Nun möchte ich berichten, wie ich als WP „Newbie“ damit zurecht kam – ist Windows Phone wirklich so einfach zu bedienen, wie die Werbung suggeriert?

 

Ersteinstellung 

Zuerst einmal musste ich die Ersteinstellung durchführen, welche gar nicht schwierig war, da man durch einen Einstellungsleitfaden geführt wurde und nach und nach alles Wichtige einrichten und fertigstellen konnte. Ein bisschen länger dauert es mit der Kontaktlisten-Übertragung, da ich nicht auf Anhieb die Möglichkeit dazu über die Cloud gesehen bzw. gefunden hatte. Aber nach gut zehn Minuten war dies dann auch geschafft.

Da ich die Wahl zwischen zwei verschiedenen mitgelieferten Hüllen hatte (gelb und grün), entschied ich mich dazu, auf die gelbe Hülle zu wechseln. Dies war nicht so einfach, wie es zuerst schien. Ich brauchte eine Weile, bis ich die Stelle, unten rechts in der Ecke, gefunden hatte, wo sich das Gerät am besten von der Schale löst, ein Hinweis darauf wäre nicht schlecht.

 

Apps

Nachdem das Äussere nun meinen Wünschen entsprechend gestaltet war, ging es dann daran, den Bildschirm einzurichten und die Apps meinen Wünschen entsprechend herunterzuladen.

Das Herunterladen der Apps ging sehr einfach im Windows Phone Store. Ich habe einfach meine alltäglichen Apps wie zum Beispiel WhatsApp, Facebook, Twitter, Instagram etc. in der Suche eingegeben, installiert und fertig waren die Apps.

Das wirklich Schöne an dem Bildschirm ist, dass ich diesen selbst gestalten kann, indem ich die quadratischen App Symbole verkleinern, vergrössern und verschieben und somit den ganzen Bildschirm individuell gestalten konnte. Das gefällt mir wirklich sehr gut und ist eine schöne Abwechslung. Nachdem dies dann auch geschehen war, war es an der Zeit an die Benutzung der Apps zu gehen.

Es fiel mir überhaupt nicht schwer, mich innerhalb der Apps zu orientieren, da meistens in den Überschriften innerhalb der App die verschiedenen Menüs angezeigt wurden und ich mich mit einer Wischbewegung durch diese bewegen konnte. Das Hochladen von Bildern oder auch das Weiterverschicken ging sehr einfach, ebenso wie auch das Löschen. Immer wenn ich Punkte wie „Löschen“, „Weiterleiten“, „Teilen“ etc. nicht fand, liess ich einfach den Finger lange auf dem Foto oder auch auf den Links, um diese dann zu finden. Dies war sehr intuitiv, allein durch Ausprobieren fand ich die Funktion recht schnell.

Auch die Musik und Video Apps wie Vevo habe ich mal getestet. Da konnte mich der Sound des Gerätes sehr überraschen. Morgens beim Zähneputzen habe ich immer mein Handy mit Musik oder das Radio laufen, um richtig wach zu werden. Das Nokia Lumia 630 konnte ich sehr laut aufdrehen, ohne dass der Sound anfing zu scheppern. Sehr wahrscheinlich konnte selbst mein Nachbar noch die Musik hören und dazu tanzen, den Werbepunkt, ein junges, modernes Gerät zum Spass haben zu sein, kann das Smartphone also durchaus erfüllen.

Als lästig empfand ich es, dass es keine Anwendung gab, mit der ich in den „Nachtmodus“ gehen konnte. Ich musste jeden Abend den Ton herunterschalten und das Vibrieren ausstellen, allerdings ging der Bildschirm trotzdem bei Benachrichtigungen immer wieder an. Und am nächsten Morgen musste ich diese Einstellungen wieder rückgängig machen. Hier bin ich von meinem bisherigen Smartphone doch mehr verwöhnt.

Das Entgegennehmen von Anrufen, aber auch das Anrufen selbst war sehr einfach und intuitiv. Das Schöne an dem Menü der Kontakte war, dass in dieser auch die neusten Meldungen von Facebook angezeigt wurden, welche in der Facebook App an sich nicht angezeigt wurden bzw. dort auch gar nicht gewählt werden konnte.

 

Was mir allerdings negativ an der Performance des Geräts auffiel, war, dass sich sehr oft WhatsApp nicht laden liess, wenn Facebook noch im Hintergrund lief bzw. oft Nachrichten erst gar nicht bei mir ankamen.

Auch das Fehlen einer eigenen Youtube App finde ich störend, die Alternative, die ich fand hatte den Makel, dass es keine selbständige App, sondern nur ein Link zu der Youtube Website war.

Im Grossen und Ganzen kann ich allerdings sagen, dass die Apps meistens sehr flüssig und stabil liefen.

 

Benachrichtigungen 

Immer wenn Benachrichtigungen kamen, wurden diese oben in einem Banner (genannt Toast) angezeigt, allerdings musste ich immer das Handy anmachen und das Notification Center herunterziehen, um diese dann auch zu sehen, da die Banner viel zu schnell weg waren und im Sperrbildschirm nicht angezeigt wurden. Das wurde für mich auf Dauer sehr lästig.

 

Akku

Von der Akkulaufzeit war ich sehr begeistert. Trotz Dauerbetrieb und intensiver App Nutzung hielt der Akku weit über einen Tag. Das Smartphone, welches ich sonst immer in Benutzung habe, muss meistens am selben Tag wieder aufgeladen werden.

 

Fazit

Im Grossen und Ganzen war der Versuch mit dem Nokia Lumia 630 sehr erfolgreich. Auch wenn mir einige Dinge fehlten, wie zum Beispiel die Youtube App oder auch die Funktion in den „Nachtmodus“ zu stellen, war die Bedienung sehr einfach und die Leistung für die Preisklasse des Geräts sehr gut. Allerdings fehlte mir in Zeiten von Selfies die Frontkamera, wobei man sagen muss, dass die Rückkamera gar nicht mal so schlechte Bilder schiesst, wenn die Lichtverhältnisse stimmen.

Ich persönlich werde nicht auf dieses Gerät umsteigen, allerdings bin ich einem anderen, vielleicht einem High End Windows Phone gegenüber nicht abgeneigt. Die Erfahrung, einmal ein komplett anderes Betriebssystem auszuprobieren, war jedenfalls sehr spannend und meine „Berührungsängste“ verflogen doch sehr schnell.

Ihr habt auch Lust, einmal einen Gastbeitrag zu schreiben? Dann meldet euch bei uns! Wir freuen uns über euer Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren

9 Antworten zu “Nokia Lumia 630: Wird es der TV-Werbung gerecht?”

  1. Sascha Helmkamp sagt:

    Wenig überraschend hatte die junge Dame einen recht positiven Eindruck vom WP. Finde ich super, dass es so veröffentlicht wird. Evtl. öffnen derartige Berichte Usern die Augen, die schlecht über WP reden, obwohl sie das System nicht kennen.
    Den Kritikpunkt mit YouTube verstehe ich nicht. Die beiden ersten Suchergebnisse sind „Metrotube“ und „myTube“. Beides erstklassige Alternativen zur original App, die von Google nicht zur Verfügung gestellt. wird.

  2. schnuffy1de sagt:

    Was ist denn immer der Nachtmodus?

    Warum stellt einfach keiner das Telefon(wenn es schon ansein muss) auf flugmodus?

  3. musa1989 sagt:

    Kein Wunder wenn Google die arbeiten völlig blockiert aber wie ein Vorredner schon gesagt hatt gibt es gute alternativen die sich auch nach Disgn wünschen auswählen lässt die eine währe die metrotube die andere die mytube.

  4. happyone sagt:

    @schnuffy1de
    Den Nachtmodus kenn ich von iOS. Alle Anrufe, Nachrichten, Töne werden stummgeschaltet (außer der Wecker) und das Display geht auch nicht an. Außer bei bestimmten Kontakten (Frau/Freundin/Mama ect.). Nur diese Kontakte können dich nachts erreichen. Ich finde es sehr hilfreich, da sich der Nachtmodus automatisch einschaltet und du dir keine Gedanken machen musst, dass man evtl den Modus nicht eingeschaltet hat. Morgens schaltet er sich auch wieder aus und jeder kann dich erreichen. ohne lästiges smartphone gegucke. Ich bin froh, wenn ich so wenig wie möglich auf mein Handy gucken muss und ständig alle an- und ausschalten soll

  5. counterterie sagt:

    Diese Funktion giebt es doch (quiet hours)oder nicht ? nur noch nicht in Deutschland. Das soll dann zusammen mit Cortana kommen

  6. zettie94 sagt:

    Genau, das kommt mit Cortana. Ändert aber nichts daran, dass es die Funktion DERZEIT AUSSERHALB DER USA nicht gibt.
    Youtube Apps wurden die besten schon aufgezählt. Ich persönlich nutze Metrotube (besser als die original Youtube App auf iOS und Android).

  7. lars7861 sagt:

    Nachmodus kommt wie gesagt bald mit Cortana, also einfach noch ein wenig warten. Sofern man allerdings die Benachrichtigungs-Banner ausschaltet, die meines Erachtens sowieso nur stören, geht das Display auch nicht mehr an. Ob man nun eine App beauftragt das Handy leise zu stellen oder ob man 5 Sekunden braucht um kurz die Lautstärkeregelungstaste zu betätigen und kurz alles leise stellt, macht nun wirklich keinen Unterschied mehr.

  8. lars7861 sagt:

    Achso, und wenn man alles auf leise gestellt hat, klingelt der Wecker trotzdem. Das ist so voreingestellt und sehr gut gelöst wie ich finde.

  9. Gaestle sagt:

    TOP Bericht !!!

    Daumen hoch für die Zeit und die Mühe, den zu schreiben.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Teilen