Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. HTC Desire Testbericht

    Das bisher klar meisterwartete Smartphone 2010 ist das HTC Desire. 1 Ghz Snapdragon Prozessor, 3.7 Zoll WVGA-AMOLED Display, HTC Sense, GPS, W-LAN, HSDPA, 3.5 mm Audioanschluss und viele weitere Features machen das neue Superphone, wie der Name Desire bereits suggeriert, extrem begehrenswert. PocketPC.ch hat derzeit die Möglichkeit bereits vor dem Verkaufsstart das Gerät auf Herz und Nieren zu prüfen.
    Wann das Gerät genau veröffentlicht wird, ist noch unklar. Es ist aber wohl damit zu rechnen, dass innerhalb der nächsten zwei Wochen die ersten Kunden beliefert werden.


    HTC Desire Testbericht-x10_desire_nexusone_legend.pngVerarbeitung und Ausstattung
    119 x 60 x 11.9 Millimeter ist das neue Superphone von HTC gross, 135 Gramm beträgt das Gewicht. Das HTC Desire ist somit etwas kleiner geraten als das Sony Ericsson Xperia X10 (119 x 63 x 13 mm), praktisch gleich gross wie das Nexus One (119 x 59 x 11.5 mm) und ein bisschen grösser als das zweite neue Gerät von HTC, das Legend (112 x 56.3 x 11.5 mm). Im Grössenvergleich von sizeeasy.com rechts im Bild ist das HTC Desire rot.
    Verarbeitet ist das HTC Desire hervorragend, und es liegt auch sehr gut in der Hand. Die Tasten und der optische Trackball machen einen sehr stabilen und hochwertigen Eindruck. Das Gerät macht allgemein nicht den Anschein, als müsste es innert kurzer Zeit bei normalem Gebrauch zur Reperatur gebracht werden - es sei denn, man wird von Ninjas angegriffen.

    Die Tastenanordnung ist mit der des Nexus One eigentlich identisch. Es ergeben sich kleine Unterschiede: So verfügt das HTC Desire über einen optischen Trackball und über vier Hardwaretasten anstelle der oft kritisierten Softbuttons des Nexus One. Gerade bei diesen beiden Punkten hat das HTC Desire dem Nexus One einiges voraus. Der optische Trackball ist weniger fehleranfällig als das mechanische Pendant, bei den Softbuttons des Nexus One haben viele User/innen oft nicht gewusst, ob sie bereits gedrückt haben oder nicht. Die metallenen Hardwarebuttons des HTC Desire unten am Bildschirm sind hingegen ideal. Sie hinterlassen einen sehr wertigen Eindruck, die Empfindlichkeit der Tasten ist optimal und man bemerkt immer, ob die Buttons nun gedrückt wurden oder nicht, kurz: die Haptik stimmt. Einzig bei der Beschriftung dieser vier Tasten gibt es etwas auszusetzen. Die drei Tasten Home, Zurück und Suche sind mit einem Symbol beschriftet, die vierte Taste - Menü - ist mit "menu" angeschrieben. Diesen Fauxpas hat sich HTC bereits beim Legend geleistet, beim Nexus One sind alle Softbuttons durch Symbole gekennzeichnet.

    Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist die Akkuabdeckung: Wie beim Sony Ericsson Xperia X10 wirkt die Plastikabdeckung etwas billig, das Abnehmen dieses Deckels fühlt sich etwas suboptimal an. Dies wurde beim Nexus One besser gelöst. Obwohl Google auch bei diesem Gerät auf eine Plastikabdeckung setzt, ist der Akkudeckel des Nexus One nur 3/4 der Hinterseite des Smartphones gross und kann mit nachobenschieben bequem entfernt werden. Auch im Gegensatz zum extrem hochwertigen Aluminium-Unibody des HTC Legend zieht das HTC Desire naturgemäss den Kürzeren, ohne dabei aber nicht dennoch sehr hochwertig zu wirken.

    Schade ist, dass zum Einsetzen der microSD-und SIM-Karte der Akku entfernt und deswegen das Gerät neu gestartet werden muss. Oft ist es sehr nützlich, die SD-Karte auch während dem Betrieb des Geräts kurz auswechseln zu können. Beim HTC Desire fehlt leider diese Option.

    Natürlich muss an dieser Stelle auch auf das brilliante AMOLED-WVGA Display eingegangen werden. Wird der Bildschirm des HTC Desire erst einmal angeschaltet, ertappt man sich dabei, dass die restlichen Aussenreize schnell an Bedeutung zu verlieren drohen. Die satten Farben erstrahlen hell und klar vom 3.7 Zoll grossen Display. Die Kontroversen hinsichtlich der Bildschirmqualität sind dadurch auf jeden Fall mit einem Schlag vergessen. Im normalen Gebrauch, auch beim Bilderbetrachten oder Videoanschauen, fällt es nicht auf, dass die Farben nicht vollkommen echt wiedergegeben werden.
    Nachteil an AMOLED-Displays allgemein ist, dass sie sich in direkter Sonneneinstrahlung nicht gut ablesen lassen, da macht leider auch der Bildschirm des HTC Desire keine Ausnahme.

    Im Gegensatz zum Nexus One verfügt das HTC Desire nicht über ein zweites Mikrofon um Umgebungsgeräusche bei Telefonaten zu unterdrücken. Warum HTC auf dieses Feature verzichtet hat, ist nicht bekannt. So oder so ist mit dem HTC Desire aber auch ein angenehmes Telefonieren möglich, mit Blick auf die weiteren Funktionen des Handys gerät die Telefonfunktion aber eigentlich zur Nebensache.

    Hier einige Bilder zur Verarbeitung des Desire. Weitere Bilder des Desire, auch im Vergleich mit anderen Geräten, gibt's hier.






    HTC Sense
    Obwohl es eigentlich nicht unbedingt nötig gewesen wäre, hat HTC die Android Oberfläche praktisch vollständig unter ihrem eigenen User-Interface HTC Sense verborgen. Den ersten Kontakt mit HTC Sense erhält der Benutzer gleich beim ersten Aufstarten des Geräts. Begrüsst wird man von einem Einrichtungsassistenten, in welchem die Betriebssprache gewählt werden kann und wo weitere Einstellungen, wie etwa die Einrichtung der verschiedenen E-Mail-Konti vorgenommen werden kann. Ebenfalls führt der Einrichtungsassistent kurz durch die Bedienung von HTC Sense, insbesondere über die Benutzung der Tastatur. Mehr dazu in unserem Video zum Einrichtungsassitenten.

    Ansonsten unterscheidet sich HTC Sense nicht allzusehr von seinem Vorgänger beim HTC Hero. Neu ist beispielsweise die Helikopteransicht. Durch Zusammenführen der Finger auf dem Display erhält man eine Übersicht über alle sieben Homescreens. Diese Homescreens sind übrigens vollständig den eigenen Bedürfnissen anpassbar, einerseits durch originale HTC Sense Widgets, andererseits sind die HTC Sense Homescreens auch kompatibel zu allen anderen Android Widgets.

    Eine weitere Neuerung ist HTC Friend Stream. Sony Ericsson setzt bei ihrem Xperia X10 voll auf soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder StudiVZ. Beim HTC Desire muss der Benutzer nicht vollständig auf diese Funktionen verzichten. HTC FriendStream gibt's als eigenständiges Programm, aber auch als zwei verschiedene Homescreen-Widgets von HTC. Somit kann der User auf einem seiner Homescreens alle Updates seiner Kontakte einsehen. Leider sind als soziale Netzwerke nur Facebook und Twitter vorhanden, StudiVZ und weitere in Deutschland, Österreich und der Schweiz beliebte social Networks fehlen leider. Dafür ist aber der Funktionsumfang bei den vorhandenen Netzwerken Facebook und Twitter grösser als beim Kontrahenten von Sony Ericsson. Bei Facebook kann der Nutzer ganz einfach Statusupdates aus FriendStream heraus kommentieren oder auf "Gefällt mir" drücken. Auch Bildergalerien aus Facebook können in der HTC Sense Gallery eingesehen werden. Ebenso bietet dem Benutzer Twitter vielfältige Möglichkeiten, für den normalen Benutzer bleiben somit keine Wünsche offen. Twitter-Freaks greifen zu einem eigenständigen Twitter Client.

    Eine weitere Neuigkeit ist das News-Widget. In diesem Widget können RSS-Feeds auf den Homescreens angezeigt werden. Einige Feeds sind bereits voreingestellt, auf unserem Testgerät waren leider alle in Englisch. Feeds können aber sehr einfach hinzugefügt werden. Beim Hinzufügen gibt's vier Möglichkeiten. Feed über Themen suchen zeigt im Betagerät leider nur Englische Resultate. Bei Google Nachrichten Feed kann ein Stichwort eingegeben werden, zu diesem Stichwort werden dann alle Google News gesammelt und im Widget dargestellt. Über die Suche kann man mittels Stichworten nach Feeds suchen, leider werden dann im Resultatefenster nur die Titel der Feeds angezeigt und viele Feedtitel sind leider gleich. Bleibt die letzte Möglichkeit, mit welcher die Feeds via URL ins Widget eingebunden werden können. Dies hat mit unseren RSS-Feeds hervorragend funktioniert. Leider werden im News-Widget auf dem Homscreen keine Bilder dargestellt, anstelle dessen steht die Bild-URL, was störend wirkt. Weitere solche kleinen Fehler finden sich auch im E-Mail Widget.

    Auch dem Browser hat HTC ein Update spendiert. In der neuen Version wird Flash Lite 10.1 unterstützt, voller Flash-Support soll gerüchteweise mit einem Update nachgeliefert werden. Mit Flash Lite 10.1 lassen sich die meisten Flash Inhalte anzeigen, nicht aber bedienen. Der BBC iPlayer oder der MySpace Music Player funktionieren leider nicht. YouTube werkelt aber wie von HTC Geräten her gewohnt. Somit bleibt der etwas fahle Beigeschmack, dass mit Flash 10.1 vor allem mehr Werbung, aber wenig mehr nützliche Inhalte angezeigt werden können. Ansonten ist das Surfen im Internet mit dem HTC Desire sehr gut gelungen. Websiten werden bei entsprechender Internetverbindung durch den 1 Ghz Snapdragon Prozessor in Windeseile aufgebaut, Scrollen und Pinch-to-Zoom funktioniert auch auf vielbepackten Seiten ohne den geringsten Ruckler. Durch die hohe WVGA-Auflösung mit 800x480 Pixeln lassen sich somit auch Websites mit grossem Inhalt auf dem Display des HTC Desire darstellen, sodass die Titel gut lesbar sind und man auf die interessanten Stellen einfach Zoomen kann. Auch mehrere, gleichzeitig geöffnete Tabs sind für den Desire Browser nicht das geringste Problem.

    Weitere Neuigkeiten im Gegensatz zur HTC Hero Version des HTC Sense finden sich bloss noch in Details. Bei den Mails gibt es beispielsweise neu die Möglichkeit, eine VIP-Gruppe zu definieren. Die Mails von Kontakten aus der VIP-Gruppe werden dann im E-Mail Programm zusätzlich in einem separaten Tab angezeigt. Ein weiteres ganz witziges Detail ist bereits vom HTC HD2 mit Windows Mobile her bekannt: Wird das Smartphone entsperrt, zeigt sich das Wetter über den ganzen Bildschirm hinweg mittels einer netten Animation an.

    Kleine Details von HTC Sense erleichtern das Arbeiten im Alltag. Die HTC Tastatur zeigt dem Standard Android Keyboard die lange Nase, Wecker und Taschenrechner sehen endlich zeitgemäss aus und HTC Smart Dial verschnellert die Suche nach der Telefonnummer eines Kontakts enorm. Ein weiteres smartes Mosaikstück im genialen HTC Sense ist der kluge Umgang mit ankommenden Anrufen. Geht ein Anruf ein und der Klingelton droht das Trommelfell zu zerstören, reicht es aus, das Handy kurz hochzuheben - der Klingelton wird sofort auf ganz leise gestellt. Wird das Smartphone aufs Display gedreht, geht der Klingelton ganz aus, der Anrufende wird aber nicht abgewiesen. Hebt man das Superphone ans Ohr, wird das Display sofort dunkel und gesperrt, nicht dass noch mit dem Ohr eine Taste gedrückt werden könnte. Nimmt man das HTC Desire vom Ohr weg, wird auch dies vom Näherungssensor erfasst, der Bildschirm geht an und es kann wieder ganz normal aufs Display gedrückt werden. Zudem werden die eigenen Kontakte von GMail oder Microsoft Exchange automatisch mit den Kontakten aus Facebook verglichen und falls nötig ergänzt. Personen die auf dem Microsoft Exchange noch kein Benutzerbild hatten, erhalten nun durch dieses Feature automatisch, sofern vorhanden, das Benutzerbild von Facebook zugeteilt. Es sind vor allem diese Kleinigkeiten, durch die man das HTC Desire lieben lernt.

    Anders als zu Beginn beim HTC Hero läuft das Sense auf dem HTC Desire eigentlich immer blitzschnell - zu Verzögerungen kommt es kaum. Einzig beim schnellen navigieren durch die Einstellungen ist das Nexus One mit Standard Android 2.1 noch einen Tick schneller.


    Einen guten Gesamtüberblick über die Funktionen von HTC Sense verschafft man sich am besten mit ein paar Videos. Einige sind unten am Testbericht angehängt. Ungefähr 120 weitere Screenshots gibt's hier.






    Kamera
    Die fünf Megapixel-Kamera des HTC Desire macht ganz passable Bilder. Mehr aber auch nicht. Die mannigfaltigen Möglichkeiten der 8 mpx Kamera des Sony Ericsson Xperia X10 sowie die gute Qualität der Fotos und Videos sucht man beim HTC Desire leider vergebens. Leider ist der Blitz manchmal etwas zu stark, sodass fotografierte Objekte leider oft zu hell erscheinen. Genial ist aber, dass sich die Helligkeit der Fotos automatisch und sehr schnell den Lichtverhältnissen anpasst. Auch eine Auslöseverzögerung nach dem Abdrücken ist bei der Kameraapplikation des HTC Desire kaum spürbar.
    Erwähnenswert ist an dieser Stelle sicher auch der gut funktionierende Touch Fokus des neuen HTC Flaggschiffs. In der Kameraapplikation kann auf einen Bildausschnitt gedrückt werden, dieser wird dann vom HTC Desire automatisch fokussiert. Unten bei den Beispielbildern 2 und 3 gut zu sehen. Die Bilder 4 und 5 zeigen die Möglichkeiten des digitalen Zoom.

    Hier ein paar Bilder, gemacht mit der Kamera des HTC Desire. Viele weitere Bilder gemacht mit dem Desire gibt es hier:






    Videos zum HTC Desire










    Fazit
    HTC weckt mit ihrem neusten Android Gerät wahrlich Begehrlichkeiten. Um negative Punkte zum HTC Desire zu finden, muss bereits tief ins Detail gegangen werden. Hat man das HTC Desire erst einmal in der Hand, sind die Sorgen bezüglich der Multitouch- oder Displayproblematik vergessen. Diese "Probleme" lassen sich nämlich im normalen Gebrauch gar nicht feststellen.
    So fällt leider auch das Schreiben eines Fazits nicht ganz leicht, viele weitere Superlative zu den im obigen Text genannten fallen mir nicht ein. Das HTC Desire ist derzeit mit Abstand das beste Android Gerät auf dem Markt - auch wenn es nicht ganz so gut aussieht wie das HTC Legend. Sowohl Anfänger als auch Profis werden mit dem neuen Smartphone voll auf ihre Kosten kommen.
    Hält HTC ihre Versprechungen und bewahrheiten sich gewisse Gerüchte, so liefert HTC dem Desire mit einem Update auch noch volle Flash-Funktionalität, DivX / XVid Support und die Möglichkeit, Videos in HD-Qualität aufzuzeichnen.
    Damit ist die Messlatte für weitere Gerätehersteller sehr hoch angesetzt oder wie in einem Blog zu lesen steht: "Steve, your turn!".
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken HTC Desire Testbericht-x10_desire_nexusone_legend.png  
    Geändert von juelu (03.04.2010 um 17:22 Uhr)
    66
     

  2. Zitat Zitat von juelu Beitrag anzeigen
    Das Gerät macht allgemein nicht den Anschein, als müsste es innert kurzer Zeit bei normalem Gebrauch zur Reperatur gebracht werden - es sei denn, man wird von Ninjas angegriffen.
    ...(grins) aber das passiert doch nur in Grossbritanien, nicht?

    Aber im ernst - ganz gegen Schluss erwähnst Du 'nen optischen Zoom. Bist Du sicher, dass der Zoom optisch ist? Das wäre natürlich ganz toll und würd' mich enorm freuen. Ich dachte immer, der Zoom sei digital.

    Zur Erläuterung für diejenige, die nicht so enorm pingelig sind wie ich: Digitaler Zoom vergrössert ein Bildauschnitt und verliert dabei Qualität - ist im Wesentlichen nicht anders, als einen Bildauschnitt am PC vergrössern. Ein optischer Zoom hingegen erreicht die Zoomwirkung mit der Linsenoptik. So ist der "gezoomte" Bildauschnitt mit voller Bildqualität vorhanden.

    Und herzlichen Dank für den Testbericht und die Fotos und Vodeos. Nice work!

    Danis
    1
     

  3. Sorry, Danis. Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichten :/ Natürlich verfügt das Desire nur über einen digitalen Zoom! Hab's korrigiert
    1
     

  4. Das Teil isch praktisch gekauft
    0
     

  5. Zitat Zitat von juelu Beitrag anzeigen
    Das HTC Desire ist derzeit mit Abstand das beste Android Gerät auf dem Markt - auch wenn es nicht ganz so gut aussieht wie das HTC Legend.
    ... Oder so vielseitig wie das Nexus *schnief* Dieses hast du ganz vergessen

    Aber echt cooles & gutes Review
    0
     

  6. Poidl Gast
    Kannst du auch was über die Akkuleistung sagen?

    24 Stunden ohne Aufladen sollten doch drin sein. mehr macht auch nix *g*.

    Vielleicht kannst du ja bereits was aus der Praxis sagen
    0
     

  7. super, wenn auch kompakter, test das macht wieder mal lust auf mehr. bin schon auf die weitern tests gespannt ! DANKE juelu
    0
     

  8. klasse Informationen, super Testbericht, danke im Namen aller Leser
    0
     

  9. Ich glaube auch nicht das dies ein Optischer Zoom ist! Aber wer hat den außerdem schon mal benutzt? Gerade wegen der Quali lass ich es und die Ergebnisse sind für mich mehr als ausreichend!

    Mit welchem Tool haste denn die Screenshots gemacht? SDK oder PC-Suite for Android!

    [Ok, gab ja schon ein Kommentar zum Zoom! Vergesst es!]
    0
     

  10. Zitat Zitat von Freeman Beitrag anzeigen
    Mit welchem Tool haste denn die Screenshots gemacht? SDK oder PC-Suite for Android!]
    Mit der PC Suite von 91 Mobile.

    Zitat Zitat von Poidl Beitrag anzeigen
    Kannst du auch was über die Akkuleistung sagen?

    24 Stunden ohne Aufladen sollten doch drin sein. mehr macht auch nix *g*.

    Vielleicht kannst du ja bereits was aus der Praxis sagen
    Schwer zu sagen, da jeder das Gerät anders braucht. Ich würde sagen, dass das HTC Desire einen ganzen Tag durchhält, so lange man es nicht "überbeansprucht".. Möglicherweise ist beim finalen ROM dann auch ein anderes Radio ROM drin, sodass der Akku noch länger hält.

    Zitat Zitat von dremox Beitrag anzeigen
    ... Oder so vielseitig wie das Nexus *schnief* Dieses hast du ganz vergessen
    Da würde ich noch einmal abwarten Ich gehe davon aus, dass es auch zum HTC Desire genügend Modder geben wird..
    0
     

  11. v. Dusen Gast
    Ich habe mal eine Frage: ich kenne mich mit dem Android Betriebssystem nicht aus, aber wenn ich es richtig verstanden habe besitzt das desire 7 "Screens". Also 1x startbildschrim mit Uhr, 1x email usw. Darunter bekanntlich auch den Friendstream, wo die Neuigkeiten aus verschiedenen sozialen Netzwerken eingefuegt werden. Da ich soetwas nicht benoetige ist meine Frage, ob ich den Friendstream-Screen loeschen und mit etwas anderem belegen kann?
    0
     

  12. Ja kannst du
    0
     

  13. Zitat Zitat von v. Dusen Beitrag anzeigen
    Ich habe mal eine Frage: ich kenne mich mit dem Android Betriebssystem nicht aus, aber wenn ich es richtig verstanden habe besitzt das desire 7 "Screens". Also 1x startbildschrim mit Uhr, 1x email usw. Darunter bekanntlich auch den Friendstream, wo die Neuigkeiten aus verschiedenen sozialen Netzwerken eingefuegt werden. Da ich soetwas nicht benoetige ist meine Frage, ob ich den Friendstream-Screen loeschen und mit etwas anderem belegen kann?
    Die Homescreens kannst du 100% deinen eigenen Bedürfnissen anpassen (Also Uhr weg dafür eine Verknüpfung zu einem Programm usw.)

    Natürlich lässt sich auch Friend Stream ganz einfach entfernen, einfach länger auf Friend Stream klicken und dann in den Papierkorb ziehen (Zu sehen auch im Video HTC Sense im Überblick)
    0
     

  14. Für Root gibt's sicher bald eine App, die den Blitz zur Taschenlampe macht. Damit kann man aber die LED verschmoren :/ Also nicht unbedingt uneingeschränkt zu empfehlen...
    Geändert von juelu (02.04.2010 um 13:40 Uhr)
    0
     

  15. Danke für den Testbericht.

    Die Kamera ist bei guten Lichtverhältnissen recht beeindruckend. Das gezielte Focussieren auf den Stein bzw. die Blumen im selben Objekt machen Mut ... Rauschen beim Zoomen sehr deutlich ( Gartenzwerg ), auch das Farbrauschen bei low light ist - wie erwartet - sehr stark. Aber das Desire ist ja auch keine Kamera, sondern ein SuperPhone / - Computer.

    Freue mich auf das Gerät.
    0
     

  16. Super Test, danke dafür.



    Gibt es bei Sense auch sowas wie den Comm Manager bei TF3D?

    Funktionieren eigentlich die Live-Wallpaper?


    Zitat Zitat von juelu Beitrag anzeigen
    Für Root gibt's sicher bald eine App, die den Blitz zur Taschenlampe macht.
    Also beim Milestone/Droid geht das auch ohne Root, z.B. die Apps: Quick Settings oder MotoTorch.

    Zitat Zitat von juelu Beitrag anzeigen
    Damit kann man aber die LED verschmoren :/ Also nicht unbedingt uneingeschränkt zu empfehlen...
    Wusst ich gar net..
    Geändert von JustDoIt (02.04.2010 um 17:30 Uhr)
    0
     

  17. @ JustDoIt
    ## Also beim Milestone/Droid geht das auch ohne Root, z.B. die Apps: Quick Settings oder MotoTorch.##

    Hier liegt ein Irrtum vor. Ich denke, das LED wird eine Funzel. Mit der App Quick Settings oder Useful Switchers benutzt man den ganzen Bildschirm als ´Taschenlampe´. Aber das bringt auch nur so richtig was, wenn Du nachts im Dunkeln mal ´aus der Hose musst `
    0
     

  18. Zitat Zitat von panib Beitrag anzeigen
    Hier liegt ein Irrtum vo
    Irrtum!

    Zitat Zitat von panib Beitrag anzeigen
    Ich denke, das LED wird eine Funzel.
    Mit LED meinst du das Display(LCD) oder!?
    EDIT: Ich meine mit LCD das Display beim Milestone.

    Zitat Zitat von panib Beitrag anzeigen
    Mit der App Quick Settings oder Useful Switchers benutzt man den ganzen Bildschirm als ´Taschenlampe´.
    Sowohl Quick Settings als auch Mototorch sprechen die LED ohne Root an!

    Beim Milestone kann man bei 'Quick Settings' einstellen ob der LCD-Screen oder die LED leuchten soll!
    HTC Desire Testbericht-deviceq.png
    Geändert von JustDoIt (02.04.2010 um 23:18 Uhr) Grund: Screenshot eingefügt.
    0
     

  19. Zitat Zitat von JustDoIt Beitrag anzeigen
    Irrtum!
    Mit LED meinst du das Display(LCD) oder!?
    Das Display ist kein LCD sondern AMOLED.
    Er meint wahrscheinlich die Foto-LED an der Rückseite.
    0
     

  20. Habe oben noch Links zu vielen weiteren Bildern und Screenshots angehängt
    1
     

Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. HTC Hero Testbericht
    Von juelu im Forum HTC Hero
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 29.07.2009, 12:39
  2. HTC Snap Testbericht
    Von juelu im Forum HTC Snap
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.07.2009, 21:47
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 09:15

Besucher haben diese Seite mit folgenden Suchbegriffen gefunden:

htc desire

htc testHTC Desire kritikhtc desire testhtc desire testberichthtc desire hdhtc desire Reviewhtc desire s berichttest htc desirehtc desire berichthtc desire bewertunghtc desire black testberichthtc desire rezensionhtc desire bronze testhtc desire s testhtc desire black testHTC Desire Z black testTest HTCtc desirehtc testberichthtc desire berichteHTC Desire S kritikpocket pc testhtc desire s black test