• Review: Sony Xperia Z1 Compact im Test

    Wer High-End will, muss mit den grossen Geräten klarkommen. Das war bisher immer die Regel. Zwar hat Samsung seit dem Samsung Galaxy S3 und HTC nach dem HTC One auch mal mini Versionen ihrer Boliden gebracht, allerdings auch mit mini oder besser gesagt mid-range Hardware. Nun hat es jedoch Sony gewagt und einen High-End Boliden einfach in ein kleineres Gehäuse gepresst. Deshalb schauen wir uns das Xperia Z1 Compact einmal an und beleuchten dessen Unterschiede zum grossen Bruder.

    Design und Verarbeitung

    Hier könnte man beinahe den Text aus der Xperia Z1 Review kopieren, denn beide gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Von der Grösse abgesehen gibt es nur winzige Unterschiede, wie eine etwas anders positionierte Kamera-LED, eine leicht zur Mitte gewanderte Buchse für Kopfhörer und der Schacht für die SIM-Karte, welcher nun auf die linke Seite verlegt wurde.
    Ansonsten kommt auch hier wieder ein nahezu identisches Monolith-Design zum Einsatz, welches aus einem massiven, gefrästen Alurahmen besteht und sowohl Vorder- als auch Rückseite bestehen aus Glasflächen.
    Die Verarbeitung kann jedoch nicht ganz mit der "perfekt" Wertung des Z1 mithalten. Als einziger, jedoch auch störender, Mangel kommt bei den meisten Geräten scheinbar ein deutlich hörbares Knacken auf die Ohren, wenn man das Gerät an der Position des SIM-Schachtes leicht zusammen drückt. Ob das eine Abweichung bei der Fertigung oder ein Designfehler ist, muss sich jedoch erst herausstellen.

    Hardware
    Hier kommt die Besonderheit des Z1 Compact zu Tage. Wie schon erwähnt, erwartet man bei High-End Hardware auch ein riesiges Gerät, welches mit einer Hand kaum noch zu bedienen ist und bei einem kleinen und handlichen 4.3 Zoll Smartphone reagiert man schnell mit einem Schulterzucken, wenn man andere Geräte in dieser Grössenklasse kennt. Doch das Compact ist ein Wolf im Schafspelz. Mit einem der momentan schnellsten Prozessoren am Markt, dem Qualcomm Snapdragon 800 mit 2.2 GHz, einem grosszügigen Arbeitsspeicher von 2 GB Grösse, den noch immer anständigen 16 GB Flash Speicher und einer Adreno 330 Grafikeinheit ist das kleine Schwestermodell des Xperia Z1 genauso gut ausgestattet, wie sein grosser Bruder. Die einzigen Unterschiede liegen beim Display, welches nur noch mit 1280 x 720 Pixel Auflösung kommt, jedoch aufgrund der kompakteren Grösse kaum weniger scharf wirkt als das ursprüngliche 5 Zoll FullHD Panel des Z1. Auch beim Akku hat Sony den Rotstift ansetzen müssen und dieser weist nur noch eine Kapazität von 2300 mAh auf. Dennoch kann das kleinere Modell bei dauerhafter Nutzung mit dem Z1 mithalten, da die Display Beleuchtung aufgrund der kleineren Fläche weniger Energie verbraucht und die geringere Auflösung zusätzlich weniger Grafikleistung und damit ebenfalls Energie benötigt.
    Lediglich beim Standby-Verbrauch muss sich hier das Compact geschlagen geben, denn mit ausgeschaltetem Display ist der Verbrauch beider Geräte fast identisch, jedoch geht dabei dem kleineren Akku etwas schneller die Puste aus. Über den Tag kommt man aber selbst bei intensiver Nutzung über mehrere Stunden ohne Probleme.

    Im Folgenden noch einmal alle Hardware Details im Überblick:

    Hardware
    Display-Diagonale 4.3 (10.9 cm)
    Display-Typ 720p Trilouminous-IPS-Panel
    Display-Auflösung 720x1280
    Masse (L x B x H) in mm 127 x 64.9 x 9.5 mm
    Gewicht 137 g
    Akku 2300 mAh Akku
    Chipsatz
    System Snapdragon 800 SoC
    Prozessor Krait 400 mit 2.2 GHz
    Grafik Adreno 330 GPU
    RAM 2 GB LP-DDR3
    Speicher 16 GB fest verbaut + MicroSD bis 64 GB
    Konnektivität
    Mobilfunk LTE (800/1800/2600 MHz); HSPA+ (42 MBit/s); UMTS, GSM
    WiFi 802.11a/b/g/n/ac
    Bluetooth 4.0
    USB USB 2.0 und OTG 1.3 kompatibel
    Infrarot Nein
    NFC Ja
    Video Ausgang Drahtlos per Miracast
    HDMI über MHL
    Kamera
    Sensor Back-Illuminated CMOS mit 20.7 MP und Sony G-Lens Optik
    Blitz Ja (LED)
    Frontkamera 2.1 Megapixel

    Display
    Hat Sony nach einem Jahr endlich aus seinen Fehlern gelernt? Wie sich einige von euch eventuell erinnern können, hatte vor einem Jahr das Xperia Z enorme Kritik wegen der schlechten Blickwinkelstabilität einstecken müssen. Während dann das Xperia Z Ultra eine deutliche Verbesserung mit sich brachte, lag das Xperia Z1 irgendwo zwischen den beiden.
    Jetzt hat das Z1 Compact jedoch endlich ein Display bekommen, welches einer High-End Geräteklasse würdig ist. Die Farbdarstellung ist extrem natürlich mit sehr guten Schwarzwerten für ein LCD Panel. Und gerade im Bereich der Blickwinkelstabilität lässt das IPS Panel seine Muskeln spielen. Selbst wenn man sehr schräg auf das Display schaut, hat man kaum sichtbare Veränderungen im Kontrast oder der Farbdarstellung und das Bild wirkt wie aufgedruckt. Eventuell liegt das einfach an der etwas geringeren Pixeldichte. Bereits das Z Ultra hatte aufgrund seiner Grösse, trotz sehr ähnlicher Technik bei geringerer Dichte, deutlich bessere Blickwinkel als das Xperia Z1.

    Performance und Akkuverbrauch
    Was die Geschwindigkeit angeht, gibt es eigentlich nichts Neues zu sagen gegenüber dem grösseren Modell. Wie auch das Z1 läuft das Z1 Compact absolut flüssig und ohne jegliche sichtbare Ruckler. Neben der identischen Hardware-Ausstattung haben beide noch exakt die gleiche Firmware Version und lediglich minimal unterschiedliche Kernel, welche vermutlich an die unterschiedlichen Displays und Pixeldichten angepasst wurden.
    Aufgrund der geringeren Auflösung könnte sich erklären lassen, warum das Compact an manchen Stellen eine winzige Spur flüssiger wirkt als das grosse Modell, jedoch ist der Unterschied so marginal, dass man das beinahe als Placebo bezeichnen könnte. Bei Benchmarks jedoch gibt es schon sichtbare Unterschiede. Bei Gaming Benchmarks, welche die volle Display Auflösung nutzen, kann man gerade beim Compact eine deutliche Leistungssteigerung messen, weil eben die Hardware nicht so eine hohe Auflösung zu berechnen braucht. Bei AnTuTu dagegen liegt das Compact sogar minimal hinter dem Z1. Warum das so ist, lässt sich schwer sagen, könnte jedoch an der etwas älteren Kernel-Build liegen. Hier scheinen noch Unterschiede in der Optimierung der Treiber zu bestehen. Im Alltag merkt man davon jedoch absolut nichts.
    Beim Akkuverbrauch nehmen sich beide Geräte, wie im Hardware-Teil bereits erläutert, nicht viel. Zwar muss sich das Z1 Compact beim Thema Standby ohne Nutzung gegen das grössere Modell mit dem potenteren Akku geschlagen geben, aber bei aktiver Nutzung liegen beide weitestgehend gleichauf. Bei ununterbrochener Nutzung sind auch hier deutlich über fünf Stunden Dauerbetrieb möglich. Über den Tag verteilt, je nach Menge der Hintergrunddienste, welche man laufen hat, sind vier bis fünf Stunden Display-Aktivität ein sehr realistischer Wert. Dies ist natürlich abhängig davon, welche Anwendungen man nutzt und wie hoch die eingestellte Helligkeit ist. Bei unserem Test bezieht sich das auf etwa 20 % Display Helligkeit mit zusätzlicher automatischer Regelung.

    Kamera und Video

    Zum Thema Kamera möchten wir jetzt nicht so sehr in die Tiefe gehen. Fakt ist, dass auch im Compact die gleiche 20.7 Megapixel Kamera verbaut ist wie im grossen Bruder auch. Diese nutzt das Pixel Oversampling und schiesst im Normalfall Bilder mit 8 Megapixel, welche besonders lichtstark sein sollen. Da beide Geräte identische Ergebnisse liefern und sich seit unserer damaligen Review nicht viel verändert hat, könnt Ihr euch zum Thema gern die detaillierte Xperia Z1 Kamera Review noch einmal anschauen.

    Multimedia

    Kommen wir nun zu einem Bereich, in dem Sony ja bekanntlich ziemlich gut vertreten ist und auch bei seinen Smartphones die Muskeln oder besser gesagt die Apps im wahrsten Sinne des Wortes "spielen" lässt. Auf den aktuellen Modellen der Xperia Reihe sind drei grundlegende Medienanwendungen vorinstalliert und durch die ganze Reihe hinweg identisch. Hier wurde besonderer Wert auf Design und Funktionalität gesetzt.

    Beginnen wir mit dem Xperia Album: Die Album App besteht im Wesentlichen aus zwei Hauptansichten, dem Foto Stream, in welchem alle Bilder auf dem Gerät chronologisch sortiert nach Aufnahme- oder Erstellungszeitpunkt angezeigt werden und der Alben-Ansicht, wo man sämtliche Bilder und aufgenommene Videos nach Speicherort und Ordner präsentiert bekommt.
    In jeder Thumbnail Ansicht kann man per Pinch-Geste die Vorschau Grösse verändern, von einer achtspaltigen Ansicht bis hin zur vollen Breite des Bildschirms. Durch seitliches Wischen kann man jeweils einzeln durch die Stufen wechseln. Der Wechsel der Ansicht wird dabei von einer schönen und flüssigen Übergangsanimation begleitet. In der Alben-Ansicht bekommt man ausserdem verschiedene externe Bildquellen angeboten. Dabei reicht die Bandbreite von externen Cloud- beziehungsweise Social Network Diensten wie Facebook, Picasa, Flicker und Sonys eigenem PlayMemories Service bis hin zu einer Kartenansicht mit den Standorten der aufgenommenen Bilder (sofern in der Kamera aktiviert) und dem automatischen Einbinden von DLNA-Servern im Netzwerk.

    Auch im Walkman hat der Hersteller nicht an Features gespart. Hier wurde der Sony-eigene Musikdienst "Music Unlimited" vollständig integriert, welcher es ermöglicht, bei einem aktiven Abonnement aus dem gesamten Portfolio Musik online zu streamen oder Playlisten offline zu speichern, um sie auch ohne Internetanbindung zu hören. Leider ist dies noch auf den begrenzten internen Speicher beschränkt. Eine Speicherung der Musik auf SD-Karte ist bisher nicht möglich. Wie auch in der Album App werden im Walkman verfügbare DLNA-fähige Geräte und sogar andere Xperia Smartphones angezeigt, um von dort Musik über das Netzwerk abzuspielen. Auf diese Weise ist man zumindest zu Hause nicht auf den Telefonspeicher beschränkt, sondern kann die gesamte Musiksammlung, egal wie viele Titel es sind, über das Smartphone anhören. Über die Einstellungen hat man ausserdem Zugriff auf Audio-Effekt Features wie ClearAudio+, welches ein spezielles Equalizer Preset ist, was die Musik klarer machen soll, einen 5-Band Equalizer und einige weitere Audio-Verbesserungen und Funktionen. Für die meisten Leute sollte der Player damit genug Funktionen bieten, um die Musikqualität genau an seine Bedürfnisse anzupassen. Sound-Enthusiasten dagegen wird das nicht reichen. Hier kann aber jederzeit zu noch mächtigeren Drittanbieter-Playern wie zum Beispiel PowerAmp gegriffen werden.


    Die letzte grosse Unterhaltungsanwendung trägt schlicht den Namen "Filme". hier werden ausschliesslich auf dem Gerät gespeicherte Videos angezeigt sowie auch wieder im Netzwerk befindliche Medienquellen. Auch der Video Unlimited Dienst ist hier integriert, dennoch muss man für die Verwaltung der Filme und das Durchstöbern der Online-Datenbank in die zugehörige App wechseln. Dies geschieht jedoch fliessend, aber eine feste und vollständige Integration wie im Walkman wäre hier wünschenswert. So würde man sich die Installation und den Login einer zusätzlichen App ersparen. Auch hier können gekaufte oder gemietete Filme vollständig heruntergeladen werden, wobei man dann gefragt wird, ob man diese auf den internen Speicher oder die SD-Karte laden kann. Als kleines Extra kann man selbst gespeicherte Filme, sofern der Dateiname dem Filmtitel entspricht, über Video Unlimited taggen lassen, sodass Filminformationen und Cover-Arts gespeichert werden und man so eine schön aufgeräumte Filmsammlung auf seinem Gerät ablegen kann.


    Software und Bedienung

    Als Grundsystem kommt beim Xperia Z1 Compact Android in Version 4.3 zum Einsatz. Ein Update auf die Version 4.4 soll dagegen kurz nach Release folgen. Einen genauen Zeitplan nannte der Hersteller jedoch noch nicht.
    Über Android liegt die allseits bekannte hauseigene UX Oberfläche, welche vor allem durch ihr minimalistisches und funktionales Design ins Auge fällt. Wie bereits bei anderen Xperia Modellen mit Android 4.3 ist auch wieder die Theme-Engine integriert, mit welcher es möglich ist, das komplette Design der Oberfläche mit verschiedenen Farben, Mustern und Schaltflächen-Symbolen nach den eigenen Vorstellungen anzupassen. Leider fehlt noch eine Möglichkeit, sich selbst einfach Designs zu bauen und man ist auf herunterladbare Themes aus dem Google Play Store angewiesen. Hier kommen jedoch regelmässig neue Themes von verschiedenen Entwicklerteams hinzu, einige davon kostenlos aber auch viele kostenpflichtige.
    Die Bedienung ist wie von Sony gewohnt fast identisch zum nackten Android. Bis auf kleinere Anpassungen in der Menüführung der Einstellungen, dem herausziehbaren Seitenmenü in der App-Übersicht und den etwas versteckten Anpassungseinstellungen für die Schnelloptionen im Benachrichtigungsfenster, gibt es hier kaum Veränderungen. An vielen Stellen gibt es auch kleine Animationseffekte, welche ein etwas verspieltes Image erzeugen, diese sind jedoch so dezent, dass sie zwar gut aussehen, aber auch nach längerer Nutzung nie störend wirken. Beispiele dafür sind unter anderem die leicht mechanisch federnden Bewegungen, wenn man den Widget Editor durch langen Druck auf den Homescreen aufruft oder die pulsierend auftauchenden oder verschwindenden Options-Haken beim Setzen und Entfernen.

    Fazit
    Endlich hat es sich mal einer getraut. Dieser Satz kam uns als Erstes in den Sinn, als wir das erste Mal vom Xperia Z1 Compact hörten. Wenn man bisher ein High-End Smartphone wollte, musste man entweder mit teils unsäglich grossen Geräten klarkommen oder sich ein iPhone kaufen, welches als bisher einziges aktuelles Smartphone in diesem Sektor eine handliche Grösse hatte. Und plötzlich mischt Sony den Markt mit dem Compact auf, welches tolle Hardware in ein durchaus einhändig bedienbares Smartphone presst. Dabei soll das Compact keinesfalls den eigenen Geräten den Rang ablaufen, sondern bildet lediglich eine andere Grössenvariante an mit ähnlicher Qualität und ohne Kompromisse bei der Ausstattung. Endlich wird also wirklich in Punkto Displaygrösse die Wahl gelassen, ohne dabei in anderen Bereichen echte Abstriche machen zu müssen. Bei Amazon wird das Xperia Z1 Compact momentan mit etwa dem gleichen Preis gehandelt wie das Xperia Z1. Auch wenn man sagen könnte, dass das kleinere und geringer auflösende Display einen günstigeren Preis nach sich ziehen müsste, bekommt man hier als Ausgleich endlich wirklich ein Panel mit überragender Qualität geliefert. Von unserer Seite ist es auf jeden Fall eine Alternative zu den aktuellen 5 Zoll Boliden und verdient eine klare Kaufempfehlung.

    Pro Contra
    Wiederholt elegantes Design... ...mit zumindest einer Verarbeitungsschwäche
    Wasserdicht nach IP55/58 Könnte noch kleiner sein (breiter Rahmen)
    Keine Hardware Kompromisse trotz Grösse

    Kommentare 2 Kommentare
    1. Avatar von skycamefalling
      skycamefalling -
      Toller Test, tolles Smartphone
      Für mich sogar das beste Smartphone am Markt, da es wasserdicht ist, mit dediziertem Kamerabutton kommt und die einzige beiden Schwachstelle des Z1 -das Display und die Größe- behoben hat.
    1. Avatar von Elrohir
      Elrohir -
      Sehr guter Bericht!