Windows Phone, Android, Apple und Firefox OS Magazin - PocketPC.ch
  • Review: Nokia Lumia 925 im Test

    Das Nokia Lumia 925 ist das aktuelle Topgerät des finnischen Mobilfunkgigangten. Nach einem ersten Hands-On (wir berichteten) kommt nun wie versprochen der vollständige Testbericht. Das Gerät ist in den Farben schwarz, hellgrau und weiss erhältlich. Hier zeigen wir die hellgraue Version.


    Verzeichnis



    Lieferumfang

    Das Lumia 925 wird mit USB-Kabel, Netzteil und In-Ear Headset geliefert. Hinzu kommen eine Kurzanleitung, das obligatorische Öffnungswerkzeug für den microSIM-Kartenschacht und ein Hinweis-Blatt zu 4G/LTE.



    Hardware im Überblick

    Technische Daten
    Abmessung HxBxT 129 mm x 70.6 mm x 8.5 mm
    Gewicht 139 Gramm
    Farben Schwarz, Weiss und Hellgrau
    Prozessor und Geschwindigkeit Qualcomm® S4 Plus MSM8960, 1.5 GHz Dual-Core (Krait)
    Arbeitsspeicher 1 GB RAM
    Interner Speicher 16 GB
    Speichererweiterung keine
    Akku Lithium-Ionen-Polymer, 2000 mAh
    Display 4.5 Zoll AMOLED mit PureMotion HD+, 1280 x 768 Pixel
    Tasten Power, Laut/Leise-Wippe und Kamera
    Mobilfunk und Wireless 2G: 850/900/1800/1900
    3G: 900/2100/1900
    4G (LTE): 1, 3, 7, 8, 20
    GPRS/EDGE: Klasse 10
    EGPRS 236.8 KBit/s
    HSDPA: 42.2 MBit/s, HSUPA: 5.76 MBit/s
    LTE: 100 MBit/s, 50 MBit/s
    WLAN: 802.11 a/b/g/n
    Bluetooth 3.0
    NFC-Technik: Unterstützung für Secure NFC für sichere Bezahlvorgänge, Hochladen, Koppeln, Tagging
    Kamera 8.7 Megapixel PureView Hauptkamera
    1.2 Megapixel Frontkamera
    LED Blitz
    Video 1080p 1920x1080 Pixel
    Sensoren Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, 3D-Lagesensor, Näherungssensor, Kompass (Magnetometer)
    GPS GPS/A-GPS, GLONASS/A-GLONASS
    Betriebssystem und User Interface Windows Phone 8 (Modern UI) GDR2

    Design und Verarbeitung

    Das Lumia 925 ist im klassischen Barrendesign gehalten. Es gleicht dem Lumia 900 und 920. Jedoch hat Nokia das Gehäuse hier aus Aluminium gefertigt und nur die Rückseite mit Polycarbonat abgedeckt. Dies ist auch das einzige Teil am Gehäuse, was farblich variiert. Das 4.5 Zoll grosse Display ist schwarz umrandet und die Kanten des Gorilla Glass 2 sind abgerundet. Auch die Windows-Tasten sind in die schwarze Fläche eingelassen, berührungsempfindlich und hintergrundbeleuchtet. Hinter einer kleinen Öffnung unterhalb der Zurück-Taste ist das Mikrophon versteckt.
    In jeder Ecke sind schwarze Streifen, die vom Displayrand auf die Rückseite führen. Die 1.2 MP Frontkamera ist oben neben dem Telefon-Lautsprecher zu finden. Die rechte Gehäuseseite beherbergt die Lautstärkewippe, die Ein-Aus-Taste und die Kamera-Taste. Auf der oberen Kante ist der SIM-Kartenschacht zu finden, der mit einer Büroklammer oder dem mitgelieferten Tool geöffnet wird, um eine microSIM einzulegen. Daneben ist der microUSB-Anschluss zu finden sowie der 3.5 mm-Kopfhöreranschluss für das Headset. Daneben ist nochmals eine stecknadelgrosse Öffnung zu finden, die vermutlich ein zusätzliches Mikrophon für die Umgebungsgeräusche und/oder den Freisprechmodus beherrbergt.
    Die Rückseite zeigt die PureView Carl Zeiss 8.7 MP Kameralinse sowie ein Dual-LED-Blitz zentriert im oberen Drittel. In der Mitte ist der Schriftzug NOKIA sowie PureView Carl Zeiss zu lesen und unten sind drei Kontakte für das separat zu erwerbende Ladecover (und eventuell zukünftiges Zubehör wie Autohalterungen) zu sehen. Darunter der Lautsprecher, welcher von zwei Füsschen eingerahmt wird. Diese sorgen dafür, dass der Sound nicht verzerrt wird, wenn das Gerät in der Ladehülle oder auf einer Fläche liegt. Doch dazu später mehr.
    Mehrfach wird im Forum über Mängel bei der Verarbeitung berichtet. Diese ist bei meinem Gerät jedoch nicht zu finden. Dass zwischen Polycarbonat und Aluminium ein kleiner Spalt zu sehen ist, ist auch normal. Sowohl der Übergang vom Aluminium zum Polycarbonat auf der Rückseite wie auch die Displayränder sind sauber, gleichmässig und passgenau.Einzig der SIM-Kartenschacht ragt vielleicht einen halben Millimeter hinaus, was wohl am Federmechanismus liegt, stört aber nicht.
    Insgesamt fühlt sich das Gerät super an. Es ist sehr dünn, liegt gut in der Hand, der Schwerpunkt ist im oberen Drittel und es sieht auch hochwertig aus. Das Polycarbonat ist einigermassen rutschfest in der Hand.
    Die 32 GB Variante des Lumia 925 ist exklusiv nur bei Vodafone mit einem Zweijahresvertrag erhältlich.

    Display und Sound

    Das verbaute AMOLED hat im Vergleich zum IPS-Display des Vorgängers Lumia 920 natürlich seine Nachteile, neben dem klaren Vorteil der geringen Bautiefe, die so das schlanke Design des Lumia 925 erst ermöglichte. Es bietet zwar ein optisch dunkleres Schwarz, jedoch sind AMOLED bekannt dafür, Farben nicht naturgetreu wiederzugeben. Erstaunlicherweise ist das Lumia 925 jedoch sehr genau, was die Farbwiedergabe angeht! Hinzu kommt eine exklusive Nokia-App, die es ermöglicht, Farbprofile und Farbtemperatur zu verändern und zu speichern, so dass man individuellen Bedürfnissen gut gerecht wird. Durch die tollen Kontrastwerte des PureMotion HD+ AMOLED verschwindet das Schwarz des Displays nahtlos im Displayrahmen, so dass der Inhalt wirklich im Vordergrund ist. 1280x768 WXGA auf 4.5 Zoll entsprechen 334 ppi. Das ist natürlich verglichen mit anderen aktuellen High-End-Geräten wie dem Samsung Galaxy S4 (441 ppi) weniger. Aber solange Windows Phone 8 noch kein FullHD unterstützt das Maximum und es sieht auch bei direktem Sonnenlicht gut aus!
    Der Lautsprecher auf der Rückseite ist wirklich gut. Er liefert einen tollen Sound, satte Bässe und gute Höhen, ohne zu verzerren. Die maximale Lautstärke ist auch besser als bei anderen Windows Phones. Bei 30 von 30 Lautstärkepunkten ist zwar etwas Verzerrung wahrzunehmen, hält sich jedoch in Grenzen. Die schon erwähnten Füsschen sorgen dafür, dass das Gerät nicht auf direkt auf der Lautsprecheröffnung aufliegt und der Klang sauber entweichen kann. Aber dadurch, dass auch die Kameralinse leicht absteht, wackelt das Gerät leicht auf planen Flächen. Dies verändert den Klang, wie ich in nachfolgendem Video kurz demonstrieren möchte.


    Auch das ist zu verschmerzen, wenngleich auch nicht perfekt gelöst. Toll hingegen ist, dass nun ein einfacher Equalizer mit an Bord ist, der direkt beim ersten Einstecken eines Kopfhörers geöffnet wird. dazu später mehr.

    Kamera und Video

    Die PureView genannte 8.7 Megapixel Kamera schiesst tolle Bilder. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Die Kamera ist ähnlich der des Lumia 920, aber Nokia soll eine zusätzliche, sechste Linse aus Glas hinzugefügt haben. Gerade bei Aufnahmen mit wenig Licht brilliert das Lumia 925. Die Kameralinsen sind gefedert, so dass der Verschluss länger geöffnet bleiben kann und so mehr Licht aufgenommen wird. Das bedeutet nicht, dass jede Aufnahme bei Dunkelheit perfekt wird, aber es gibt ganz passable bis gute Fotos. Für eine Smartphonekamera echt beeindruckend.


    Die 1080p Videos sehen ebenso hervorragend aus und die Lautstärke der Videos ist top. Gerade bei lauter Umgebung zeigt sich hier die Ingenieurskunst aus Finnland, denn es bleibt alles klar und deutlich.

    Verbindungen und Sprachqualität

    Das Lumia 925 lässt, was die Konnektivität angeht, nichts vermissen. Bis auf die neuesten Bluetooth 4.0 Standards und das aufkommende gigabit WLAN 802.11ac wird alles unterstützt. Dies lässt sich auch verschmerzen, schliesslich sind noch nicht all zu viele Geräte mit diesen Technologien ausgestattet. Die Sprachqualität ist ausgezeichnet. Sowohl das Gegenüber als auch man selbst ist klar und deutlich zu verstehen. 4G/LTE ist mit an Bord und funktioniert, entsprechenden Mobilfunkanbieter und -Tarif vorausgesetzt, einwandfrei. Dank GLONASS, dem russischen Pendant zu GPS, werden gleich zwei Systeme zur Positionsbestimmung verwendet, was die Genauigkeit und vor allem die Geschwindigkeit enorm steigert.
    Dank des ausgeklügelten Antennenlayouts (wir berichteten) ist ein so genannter Grip of Death, bei dem mit der Hand die Antennen abgedeckt uns so die Signalstärke und so die Sprachqualität gemindert werden, nahezu unmöglich. Der Empfang bleibt immer gut. Einziger Schwachpunkt ist der rückseitige Lautsprecher, der im Freisprechmodus in der Hand schon recht laut gestellt werden muss, um in lauter Umgebung, wie etwa dem Auto, das Gegenüber noch gut zu verstehen. Auf planen Flächen jedoch geht das durchaus ohne Einschränkungen.

    Performance
    Hier zeigt sich, was Windows Phone 8 aus dem 1.5 GHz Dualcore-Prozessor heraus holen kann. Alles läuft schnell, sauber und ohne Ruckeln, Warten oder Verzögerungen. Nichts zu bemängeln, so muss das sein! In WP Bench erzielt das Gerät folgende Werte:

    Akku
    Der mit 2000 mAh nicht gerade grösste nicht-austauschbare Akku unter der Smartphone-Sonne hält laut Hersteller bei alleiniger 2G-Sprachnutzung ganze 18.3 Stunden, bei 3G 12.8 Stunden. Eine Standby-Zeit im 3G-Netz wird mit 440 Stunden angegeben. Andauernder Internetzugriff über das Mobilfunknetz ermöglichen sechs Stunden Laufzeit und mittels WLAN 7.2 Stunden. Kontinuierliche Musikwiedergabe soll 55 Stunden möglich sein.
    Ich habe das Gerät jetzt nicht über 18 Tage unbenutzt liegen lassen, aber die Laborwerte scheinen zuverlässig.
    In WP Bench hält der Akku knapp drei Stunden unter Volllast durch. Das ist mehr, als ich bisher bei einem Windows Phone gesehen habe, wenngleich auch kein Quantensprung. Interessanterweise spielt die Funktion Blick, zu der wir später nochmals kommen, beim Akkuverbrauch kaum eine Rolle. Er hält auch dann gut 2:59 durch.
    Interessanter sind natürlich im Alltag erprobte Zahlen. Das Gerät hält bei einem üblichen Arbeitstag, konstant WLAN und NFC aktiv, Blick an und immer mal wieder in Gebrauch, im 3G Netz eingebucht und viel unterwegs mit Exchange-Pushmails und gelegentlichem Spielen und Surfen gut anderthalb Tage, bis der Stromsparmodus aktiv wird.

    Apps und Software
    Nokia hat auch bei diesem Device wieder einiges an Apps und Anpassungen mitgeliefert. Wie im Hands-On schon erwähnt, wird das Lumia 925 mit Windows Phone 8.0.10327.77, auch bekannt als General Distribution Release 2 (GDR2) oder Amber Update, geliefert. Dies bringt einige Neuerungen mit sich, die vorerst nur beim Lumia 925 zu finden sind, bis voraussichtlich Ende Juli auch weitere Geräte mit dem Update versorgt werden. Am Auffälligsten ist neben der wieder verfügbaren FM-Radio-Funktion das neue Feature namens Blick. Dies ermöglicht es, auch im Standby die Uhrzeit sowie den Ladestatus und den Lautlos-Modus zu sehen. Ebenso lässt sich nun das Gerät auf Wunsch mit einem doppelten Antippen aufwecken, statt den Ein-Aus-Knopf zu benutzen. Die Funktion Blick lässt sich auch unter Einstellungen Anzeige und Touchscreen ausschalten oder konfigurieren. So besitzt das Feature einen 15 Minuten Timeout und eine Nachtfunktion. Dabei wird die Schrift auf dem Schirm statt weiss in dunkelrot angezeigt und ist so weniger hell. Das ist nützlich, etwa wenn das Gerät nachts im Schlafzimmer liegt. Das Intervall für die Nacht lässt sich hier ebenfalls einstellen.
    c/attachments/128665-blick.jpg/c/attachments/128621-wp_ss_20130617_0009.png/c/attachments/128622-wp_ss_20130617_0010.png/c/attachments/128623-wp_ss_20130617_0012.png/
    Wie schon erwähnt, lässt sich das Lumia 925 mittels Farbprofil konfigurieren. Dies ist ebenfalls unter Anzeige und Touchscreen zu finden. Dabei können Farbsättigung und -Temperatur in jeweils zehn Stufen von Natürlich bis Bewegung und Kühl bis Warm eingestellt werden. Der Effekt tritt unmittelbar ein, weswegen vier Beispielbilder angezeigt werden, anhand derer man die gewünschte Wirkung überprüfen kann.
    c/attachments/128624-wp_ss_20130617_0007.png/c/attachments/128625-wp_ss_20130617_0008.png/
    Weiter ist Data Sense, wie schon im Hands-On erwähnt, nun voll in das System integriert. Data Sense ermöglicht es, den Datenverbrauch über Mobilfunkverbindungen zu verwalten. So kann eine monatliche Obergrenze angegeben werden, ab derer die Hintergrunddatenübertragung, die Windows Phone für Live Tiles, Push- und Toast-Benachrichtigungen sowie das automatische Abrufen der E-Mail benutzt, nur noch über WLAN abgewickelt werden. Auch ist Data Sense in die WLAN-Einstellungen integriert und hilft dort beim Suchen von öffentlichen Hotspots, um so Datenvolumen zu sparen. Dabei werden beliebte Hotspots in der Umgebung gesucht und auf der Bing Karten-App angezeigt. Die Funktion Data Sense ist unter Einstellungen, Anwendungen zu finden, die Hotspot-Suche direkt in der WLAN-Einstellungsansicht. Ebenfalls bietet Data Sense als App eine tolle Übersicht, wofür man sein Datenvolumen verbraucht.
    c/attachments/128629-wp_ss_20130617_0002.png/c/attachments/128630-wp_ss_20130617_0003.png/c/attachments/128626-wp_ss_20130617_0028.png/c/attachments/128627-wp_ss_20130617_0029.png/
    c/attachments/128628-wp_ss_20130617_0030.png/c/attachments/128822-wp_ss_20130619_0001.png/c/attachments/128823-wp_ss_20130619_0002.png/c/attachments/128824-wp_ss_20130619_0003.png/
    APN lässt das konfigurieren der Zugangspunkte und -Daten für das mobile Internet sowie MMS zu. Netz+ ermöglicht die erweiterte Konfiguration spezifischer Netzeinstellungen wie des SMS-Zeichensatzes oder der Funktion "Anklopfen".
    c/attachments/128666-wp_ss_20130617_0006.png/c/attachments/128635-wp_ss_20130617_0013.png/
    Die NFC-Funktion nennt sich Tap und senden und wird in den Einstellungen ein- oder ausgeschaltet. Alles andere übernehmen dann Apps oder die Einstellungen Zubehör, doch dazu später mehr.
    c/attachments/128631-wp_ss_20130617_0004.png/
    Unter Audio ist nun der Equalizier versteckt, welcher über 17 Voreinstellungen verfügt, mit Keine deaktiviert wird und ein benutzerdefinierbares Profil bietet. Dabei können sieben Kanäle von 50 bis 7000 Hz eingestellt werden, um das gewünschte Soundprofil zu erhalten. Schade, dass es nicht die Möglichkeit für mehr Benutzerprofile gibt. Unter Verbesserungen gibt es einige Einstellungen, die versuchen, den Klang automatisch zu verbessern. So etwa profitieren Dolby Kopfhörer von der entsprechenden Einstellung. Audio-Nivellierung sorgt dafür, dass alles gleich laut ertönt und die Funktion, die auf HTC-Geräten Aufmerksames Telefon heisst, bewirkt, dass ein Drehen auf den Bildschirm genügt, um den Klingelton bei einem eingehenden Anruf stumm zu schalten.
    c/attachments/128636-wp_ss_20130617_0034.png/c/attachments/128637-wp_ss_20130617_0031.png/c/attachments/128639-wp_ss_20130617_0032.png/c/attachments/128638-wp_ss_20130617_0033.png/c/attachments/128640-wp_ss_20130617_0015.png/
    Feedback an Nokia und Nokia-Konto beinhalten die schon seit WP7 bekannten Optionen und den Zugang, der für Nokia-eigene Apps wie Nokia Music oder HERE erforderlich ist.
    Extras und Info bieten einige zusätzliche Informationen zum Gerät, wie etwa die Version der installierten Nokia-Apps sowie einige Zulassungs- und Zertifikatsymbole.
    c/attachments/128641-wp_ss_20130617_0016.png/c/attachments/128642-wp_ss_20130617_0017.png/c/attachments/128643-wp_ss_20130617_0023.png/c/attachments/128644-wp_ss_20130617_0024.png/
    Spannend wiederum ist die App Speicherüberprüfung. Sie war lange Zeit nur als Beta für Nokia-Devices erhältlich und hilft dabei, den Speicherverbrauch genau im Blick zu haben. In der Übersicht zeigt sich dieser in einer Tortengrafik anschaulich. Unter Details dann sind einige Datenarten aufgeschlüsselt, um so zu sehen, was genau da den Speicherplatz belegt und wie man dies wieder los werden kann. Das ist einiges mehr als die vergleichbare App bei HTC bisher bieten kann.
    c/attachments/128645-wp_ss_20130617_0021.png/c/attachments/128646-wp_ss_20130617_0022.png/c/attachments/128648-wp_ss_20130617_0035.png/
    Zubehör ist dazu da, Nokia-eigenes Zubehör mittels NFC oder Bluetooth zu koppeln und zu konfigurieren.
    c/attachments/128632-wp_ss_20130617_0025.png/c/attachments/128633-wp_ss_20130617_0026.png/c/attachments/128634-wp_ss_20130617_0027.png/
    Die App Nokia Smart Cam ist vielen wiederum schon vom Lumia 920 bekannt. Sie wurde jedoch abermals verbessert und dient dazu, zehn Fotos in schneller Abfolge zu schiessen, um dann einen Best out of Ten wählen zu können, bei Gruppenfotos eines zu erstellen, auf dem alle die Augen offen haben oder einen von vielen Filtern anzuwenden. Neu ist nun auch die Möglichkeit, die Smart Cam App auf den Kamera-Button zu legen statt der systemeigenen Kamera-App. Leider kann sie keine Videos aufzeichnen und der Wechsel ins Menü zur Standard-App, um dann in den Videomodus zu wechseln, ist wohl etwas zu umständlich für spontane Schnappschüsse. Aber von der Idee her ist nichts einzuwenden.



    Fazit
    Das Noku Lumia 925 ist ein wirklich tolles Gerät. Die Verarbeitung ist top, die Leistung grandios und es lässt sich mit dem Gerät tadellos arbeiten. Das AMOLED ist super und wirkt im schwarzen Rahmen wie aus einem Guss.
    Schade, dass es die 32 GB Variante nur bei speziellen Mobilfunkanbietern gibt, doch mir reichten 16 GB bisher gut. Wer allerdings oft 1080p Videos filmen möchte, sollte sich das Angebot gut überlegen. Die Kamera bietet so einiges und für ein Smartphone sehr schöne Fotos, selbst bei wenig Licht. Dank LTE, NFC und dem hochauflösenden Display ist es derzeit wirklich State of the Art in Sachen Windows Phone. Das gelungene und ausgeklügelte Softwarepaket rundet den Eindruck ab und lässt kaum Wünsche offen. Der rückseitige Lautsprecher und das leichte Kippeln aufgrund der minimal abstehenden Kameraoptik sind für mich verschmerzbare Designmankos.
    Da leider die passenden Ladecover noch nicht überall verfügbar sind, reichen wir diesen Test nach.

    Der direkte Vergleich Lumia 920 vs. Lumia 925 von uns folgt noch, aber soviel sei schon verraten: Für die Wenigsten lohnt sich dieser Umstieg.
    Daher eine klare Kaufempfehlung für alle, die noch kein Lumia 920 haben!



    Pro Contra
    - Sehr gute Kamera - 32 GB nur mit Mobilfunkvertrag
    und kein SD-Karten-Slot
    - Gutes Display mit guter Ablesbarkeit
    bei Sonneneinstrahlung und guter Blickwinkelstabilität
    - Induktives Laden nur mit zusätzlichem, separatem Ladecover, bei Marktstart noch nicht überall erhältlich
    - Ausdauernder Akku mit sehr guter Akkulaufzeit - Kein austauschbarer Akku
    - Tolles Software- und App-Paket
    - Schlankes, leichtes Design



    Kommentare 25 Kommentare
    1. Avatar von zettie94
      zettie94 -
      Jetzt ist das fehlende induktive Laden schon ein Kontra-Argument
      Interessant, dass das bei all den Flaggschiffen anderer Hersteller nicht auch als Kontra-Punkt aufgeführt ist...

      Ansonsten aber ein gutes Review.
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      nunja, Nokia macht explizit Werbung damit und das Cover ist zum Marktstart noch nicht überall verfügbar. Ist auch nur ein kleines Minus
      und du musst bedenken, die Pro/Contra-Tabelle am Ende ist immer subjektiv geprägt, wie das Fazit auch.
    1. Avatar von Tiberiumdude
      Tiberiumdude -
      Ich finde es richtig das man das fehlende induktive Laden als Contra Argument anführt. Denn der "Vorgänger" Lumia 920 hatte das ja.
      Und das 925 wäre mit integrierter Ladespule nicht dicker geworden - das Lumia 928 aus den USA für Verizon zeigt dies !
      Für mich wäre es kein Contra Argument wenn Nokia nicht die Qi Funktion beim 920 explizit herausgestellt hätte. Beim 720 finde ich das fehlen der Qi Funktion okay, da dieses Modell in einer anderen "Klasse" spielt.

      Ich finde das Review sehr gelungen und es wird zurecht auf die negativen Punkte eingegangen. Mit den 16 GB Speicher wird man schnell an seine Grenzen kommen denke ich....

      Bleibt zu hoffen das Nokia schnell ein 32 GB Modell nachschiesst, damit dieses Contra Argument hinfällig wird
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      Danke für die Blumen!
      ja, angeblich soll das 32 GB Modell nach einer gewissen Zeit auch ohne Mobilfunkbindung kommen. Hoffen wir mal.
    1. Avatar von D3f3kt
      D3f3kt -
      Hinter der stecknadelgroßen, dir schleierhaften Öffnung befindet sich eines der Mikrophone zur Geräuschunterdrückung.

      Sent from my Nokia Lumia 920 using Board Express
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      Danke d3f3kt. Ich hatte so etwas vermutet, aber dazu nirgends Informationen gefunden. Hast du eine Quelle dazu?
    1. Avatar von User61847
      User61847 -
      Ist jetzt eine bedingte Rufumleitung dabei?

      ---------- Hinzugefügt um 06:09 ---------- Vorheriger Beitrag war um 05:59 ----------

      Zitat Zitat von Tiberiumdude Beitrag anzeigen
      Und das 925 wäre mit integrierter Ladespule nicht dicker geworden - das Lumia 928 aus den USA für Verizon zeigt dies !
      Das 928 ist dicker als das 925 und zwar um ganze 1.6mm.

      http://www.nokia.com/us-en/phones/ph...pecifications/

      http://www.nokia.com/de-de/smartphon...-1todtmxd0bb1f

      P.S. und das 920 ist gerade mal 0,6 mm dicker als das 928.... und es ist auch nicht wesentlich schwerer. Die Differenz zum 928 beträgt gerade mal 23g.
      Das 925er ist nochmal leichter.
      Fazit mit Ladefunktion wäre das 925er schwerer und dicker als es derzeit ist.
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      nur wenn es dein Mobilfunkanbieter unterstützt und via USSD-Codes. Von Haus aus ist das auch mit GDR2 nicht in WP8 implementiert, leider.
    1. Avatar von Staff
      Staff -
      Mir gefällt das 925er auch, da mir der interne Speicher von meinem 820 zu klein ist würde ich mir gerne ein neues holen. Da ich aber nicht mehr auf das kabellose Laden verzichten will und die "komische" Schale mir nicht gefällt werde ich es mir nicht holen und weiter warten.
      Mit der kostenlosen PocketPC.ch App von meinem RM-825_eu_euro2_277 aus geschrieben.
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      Das EOS soll ja auch bald kommen
    1. Avatar von Staff
      Staff -
      Das EOS wird für mich als "Fotograf" wohl auch die bessere Wahl sein. Hoffentlich kommt das mit integrierter Ladespule
      Mit der kostenlosen PocketPC.ch App von meinem RM-825_eu_euro2_277 aus geschrieben.
    1. Avatar von D3f3kt
      D3f3kt -
      Zitat Zitat von yjeanrenaud Beitrag anzeigen
      Danke d3f3kt. Ich hatte so etwas vermutet, aber dazu nirgends Informationen gefunden. Hast du eine Quelle dazu?
      Nicht direkt, wird nur in anderen Reviews so gesagt.

      Wenn ich mir aber die Position der Mics vom Lumia 920 ansehe, so sitzt da an der Stirnseite an ähnlicher Stelle eines. Ich gehe einfach mal sehr stark davon aus das dort ein Mic sitzt, anders macht dieses Loch an der Stelle auch keinen Sinn wie ich meine.
      Sent from my Nokia Lumia 920 using Board Express
    1. Avatar von PranKe01
      PranKe01 -
      Ohje. Sieht der SIM-Slot wirklich so bescheiden aus? oO Für mich wäre das Wakeln auf einem Tisch durch die Cam ein Ausschlusskriterium. Ebenso die 16GB und das fehlende Qi. Ansonsten scheinbar ein Klasse Gerät
    1. Avatar von User61847
      User61847 -
      Ja, etwas dicker hat auch Vorteile. Mich würde der Huppel auch stören. Sollte aber mit der Ladeschale kein Problem mehr darstellen.
    1. Avatar von justlooking4
      justlooking4 -
      ich gebe dir Recht yjeanrenaud...

      Ich nutze nun das Nokia 925 seit 1 Woche und bin vollends zufrieden.
      Auch wenn jetzt die S4-Besitzer lachen, weil sie einen Quad-Core besitzen...ich lache, da mein Dual-Core doch wesentlich schneller und flüssiger durch das System läuft...und auch wirklich alles durchdacht ist...es baut komplett aufeinander auf...(wie auch schon vorher beim 920)

      Ich habe das WP von Vodafone in der 32GB-Variante...ich nutze den Speicher eh nie...da wir doch alle Skydrive/Cloud nutzen...wer will denn seine Daten zu Hause noch extra synchronisieren???

      Im Endeffekt ist es doch reine Geschmackssache welches Smartphone wer nutzt...

      Ich liebe meine WP seit der ersten Stunde...aber schaue trotzdem über meinen Tellerrand...
      Habe vorher 1 Woche leihweise ein S4 gehabt...und ehrlich...nicht schlecht...aber am Ende sind es doch nur viele Apps, die seltenst so ineinander integriert sind...

      Daher auch wie beim Lumia 920 für Design (eben kein Einheitsbrei wie alle anderen), Verarbeitung (fühlt sich nicht nach billigem Plaste rundum an) und Geschwindigkeit (siehe oben gemessen) eine glatte 1+
    1. Avatar von xce
      xce -
      nutze mein NOKIA 925 nun auch seit ein paar Tagen. Es fühlt sich einfach gut in der Hand an, der Gewichtsverlusts macht sich gegenüber dem 920 besonders positiv bemerkbar. "Blick" find ich auch eine nette Spielerei.
    1. Avatar von KornFlake91
      KornFlake91 -
      Kein Data Sense und Speicherprüfung bei VF 32 GB version, zumindest finde ich das nicht, wenn es jemand findet, könnt ihr mich gerne berichtigen
    1. Avatar von yjeanrenaud
      yjeanrenaud -
      Sieht so aus, als hätte Vodafone das tatsächlich entfernt. Wie schade.
    1. Avatar von Sense
      Sense -
      Tja wieder ein Grund kein Provider Handy zu nehmen, bzw. eins mit Branding. Deswegen ging meins innerhalb einer Stunde zurück...
      Sent from my RM-825_eu_euro2_277 using Board Express
    1. Avatar von D3f3kt
      D3f3kt -
      Die Speicherpfrüfung ist bei mir dabei, die liefert Nokia auch selbst, unabhängig der Provider.
      Sent from my Nokia Lumia 925 using Board Express


    Du betrachtest gerade Review: Nokia Lumia 925 im Test von PocketPC.ch.