Windows Phone, Android, Apple und Firefox OS Magazin - PocketPC.ch
  • Office 365 für iOS: Apple und Microsoft im Streit

    Vor einigen Tagen erst hatte Microsoft die Existenz der iOS-App zu Microsoft Office mit Hilfe von durchgesickerten Dokumenten an den französischen Blog Mac4Ever bestätigt. Leider waren in den Dokumenten keine Features oder weitere Details zu erkennen, die unter Umständen den Zeitpunkt der Veröffentlichung verraten könnten. Dieser dürfte jedoch noch nicht einmal Microsoft bekannt sein.

    Microsoft und Apple im Streit um Office 365
    Grund für diese Unwissenheit dürfte der Streit zwischen Apple und Microsoft sein, welcher derzeit für die Verspätung des App-Launches sorgen soll. Dabei geht es nicht nur um Microsofts iCloud-Alternative SkyDrive, die dem US-Unternehmen Apple ein echter Dorn im Auge sein dürfte, sondern auch die Beteiligung an den verkauften Abonnements zu Office 365.

    Wie AllThingsD berichtet, fordert Apple eine 30-prozentige Beteiligung an allen abgeschlossenen Abos. Nicht ganz unerwartet reagierte Microsoft auf diese Forderung eher zurückhaltend und erklärte, dass dies eindeutig zu viel sei. Der Softwareriese aus Redmond arbeitet derzeit daran, mit Apple eine Sondervereinbarung auszuhandeln, welche von der üblichen 70 / 30 Prozent-Regelung abweicht. Laut AllThingsD ist Apple jedoch nicht bereit, von der üblichen Vorgehensweise abzuweichen.

    SkyDrive-iOS-App muss derzeit auf Update warten
    Dies dürfte dann auch erklären, warum Microsofts SkyDrive-App für iOS momentan auf die Zulassung des neuesten Updates warten muss. Ein Sprecher des Unternehmens Microsoft bestätigte gegenüber The Verge, dass "man in Kontakt mit Apple stehe und man hoffe, dass die Angelegenheit schnell beendet werden kann und eine Lösung gefunden wird," für die SkyDrive-App.

    Eine Stellungnahme bezüglich der iOS-App für Microsoft Office konnte unterdessen noch nicht erreicht werden. Sobald es etwas Neues gibt, werden wir euch jedoch darüber informieren.


    Quelle: AllThingsD (Englisch) / The Verge (Englisch) / Mac4Ever (Französisch)


    Kommentare 10 Kommentare
    1. Avatar von skycamefalling
      skycamefalling -
      Wenn man selbst nichts auf die Reihe bringt, muss man wohl bei Innovationen und Software anderer Firmen mitschneiden. 30% Anteil für nichts ist schon ziemlich frech.
    1. Avatar von Entrail
      Entrail -
      Aber andererseits, wenn es die gängigen Gebühren sind, wieso sollte MS ne Ausnahme kriegen
    1. Avatar von WarmRed
      WarmRed -
      Was heisst hier nichts? Microsoft verdient sich wohl immer noch dumm und dämlich an den Millionen Apple User. Diese Userbase musste sich Microsoft ja auch nicht selber erarbeiten sonder setzt sich in ein gemachtes Nest. Ich würde mal behaupten Microsoft die Plattform zur Verfügung zu stellen um viel Geld zu machen ist eher ein geben und nehmen. Da haben beide was davon. Andere grosse App Anbieter verdienen auch sehr gut daran trotz der 30%.


      vom iPhone mit Tapatalk
    1. Avatar von skycamefalling
      skycamefalling -
      Zitat Zitat von Entrail Beitrag anzeigen
      Aber andererseits, wenn es die gängigen Gebühren sind, wieso sollte MS ne Ausnahme kriegen
      Diese Gebühren gelten aber für Anwendungen im App-Store, die Apple zertifizieren muss und für die sie Server bereit stellen müssen. Gegen eine einmalige "Prämie" an Apple, die den Verkauf vermittelt haben, spricht ja nichts.
      Doch Office 365 ist ja keine App, die einmalig bezahlt wird. Benutzer schließen hier ja ein Abo ab, somit würde Apple auf lange Sicht dauerhaft mitschneiden, obwohl die gesamten Kosten für Verwaltung des Dienstes und die Serverlast bei Microsoft liegt.
    1. Avatar von nico63
      nico63 -
      Tja... warum macht Microsoft das online...sollen eine offline-APP zur Verfügung stellen und dann haben Sie auch keine Folgekosten mehr... ist mir eh viel lieber.

      Warum glaubt eigentlich jeder der großen Firmen, dass man immer und überall Mengen von Daten online bekommt auf einem Smartphone??!! Wo leben deren Entscheider?
    1. Avatar von Sir Sebbi
      Sir Sebbi -
      Apple und Microsoft werden sich schon einigen. Werden erstmal verhandeln und gut ist.
      Immerhin profitieren beide dadurch, und microsoft hat ja ein ganzen batzen an Apple Aktien^^.
    1. Avatar von Robby Light
      Robby Light -
      Und warum machen die so ein Theater nicht mit Skype? richtig, weil Skype zu wichtig ist für die iOS Plattform!
    1. Avatar von noleric
      noleric -
      Es geht zudem nicht nur um Office 365 sondern auch um Skydrive. Auch hier kann man gegen regelmäßige Zahlung sein GB-Kontingent erhöhen. Warum Apple 30 Prozent mitverdienen soll, erschließt sich mir auch nicht. Es geht hier ja nicht um typische In-App-Angebote, bei der der Funktionsumfang der jeweiligen App erweitert wird. Die eigentliche Dienstleistung findet außerhalb der App statt.
    1. Avatar von Ugy
      Ugy -
      Dazu sollte man anmerken, das MS mit der Xbox keinesfalls besser ist. Dort werden Entwickler und Publisher ebenfalls genötigt, Addons nur über Xbox Live beziehbar zu machen. Teilweise werden Branchen Größen wie Valve gezwungen, eigendlich kostenlose DLCs für die Xbox Version kostenpflichtig zu machen, damit MS dran verdienen kann. ZB. DLC für L4D2. Auf PC und PS3 kostenlos. Xbox User mussten zahlen.

      MS kriegt hier nur die eigene Suppe vorgesetzt.
    1. Avatar von Lexu
      Lexu -
      nun das Apple 30% des Verkaufspreis erhält fände ich OK. Sie müssen es ja im AppStore haben und testen bevor es freigegeben wird.
      ABER einen Anteil an den Abos finde ich auch eine Frechheit, den das Abo wird ja wie auch bei SkyDrive bei MS gemacht und da hat Apple absolut keine Berechtigung davon etwas zu verlangen. Ausser es geht über den Appstore aber dann wären 30% auch zu viel.


    Du betrachtest gerade Office 365 für iOS: Apple und Microsoft im Streit von PocketPC.ch.